Niedrigere BU-Tarife, mehr individuelle Beratung

Foto: © goodluz-fotolia.com

Zahlreiche Kunden der Versicherungsgrupp die Bayerische können sich über niedrigere Beiträge für ihre Berufsunfähigkeitsversicherung freuen. Der Versicherer erhält positive Bewertungen von mehreren Analysehäusern und setzt, aller Digitalisierung zum Trotz, weiterhin auf persönlichen Kontakt.

Profiteure der neuen Tarifgeneration sind bspw. Maschinenbau-Ingenieure, Physiotherapeuten, Elektriker, Zahnarzthelfer, Arzthelfer, Versicherungskaufleute, Metallbauer, Produktionsmechaniker und Zahnärzte.

Musste in 30-jähriger Zahnarzt früher für den Tarif BU Protect in der Variante Prestige mit einer monatlichen Renten in Höhe von 1.000 Euro und dem Endalter 67 Jahre früher 73,47 Euro mit Pflege-Zusatz und 67,96 Euro ohne Pflege-Zusatz bezahlt, werden jetzt nur noch 63,82 bzw. 58,36 Euro fällig. Bei den Maschinenbauingenieuren gleichen Alters sank der Beitragssatz von 63,82 Euro (53,66 Euro ohne Pflegezusatz) auch 58,36 Euro bzw. 48,23 Euro.

Zudem bietet die Bayerische allen Bestandskunden bis 45 Jahren an, die in den vergangen fünf Jahre eine selbständige BU-Versicherung in den Varianten Smart, Komfort oder Komfort plus abgeschlossen haben, ihren BU-Schutz ohne Gesundheitsprüfung zu erhöhen. Die Aktion läuft bis Ende Oktober.

Die Einsparungen wurden durch Änderungen der Berufsklassen möglich. Durch eine Überprüfung der Risikoeinschätzung dieser Berufsgruppen konnte der Risikoverlauf besser eingeschätzt werden, sodass die Berufe besser eingestuft werden konnten.

Erneute Höchstbewertungen

Neben den Tarifsenkungen vermeldet die Bayerische auch, dass ihr Tarif BU Protect Prestige im aktuellen Rating des Analysehauses Morgen & Morgen erneut mit der Höchstbewertung von 5 Sternen ausgezeichnet wurde. Auch die Ratinghäuser Franke und Bornberg sowie Softfair vergaben für diesen Tarif die Bewertung „hervorragend“. Ebenfalls eine positive Bewertung erhielt die Bayerische vom unabhängigen Assekurata-Expertenteam, das in seinem aktuellen Unternehmensrating die Note A+ vergab. Die Ratingagentur hebt dabei besonders die BU hervor: „Zugleich finden potenzielle Kunden ein umfangreiches Angebot zur Arbeitskraft bzw. Einkommenssicherung vor. Zentraler Baustein ist die Berufsunfähigkeitsversicherung „Diagnose X – BU PROTECT“. Speziell die Hochleistungsvariante Prestige weist dabei ein umfassendes Leistungsangebot auf.“

Persönliche Beratung weiterhin wichtig

Der Münchner Versicherer setzt trotz aller digitalen Möglichkeiten vermehrt auf individuelle Betreuung jedes einzelnen Kunden durch persönliche Berater, und das im gesamten Prozess.

„Die Chancen der Digitalisierung zu nutzen ist wichtig, allerdings gibt es auch Grenzen, wo es wenig Sinn macht“, erläutert Martin Gräfer, Vorstand Vertrieb und Service der Versicherungsgruppe die Bayerische. „Gerade bei Berufsunfähigkeit, wenn die Not der Kunden am größten ist, sind wir persönlich für die Versicherten da. Das zeichnet uns aus.“ (ahu)

www.diebayerische.de