Mehr als 1 Mrd. Euro Eigenkapital

Real I.S. konnte in gleich zwei Kategorien eine Milliarde Euro verzeichnen / Foto: © Argus - Fotolia.com

Real I.S. hat im abgelaufenen Jahr sowohl beim Transaktionsvolumen und erstmals auch beim eingeworbenen Eigenkapital die Milliardenmarke geknackt. Für die Zukunft ist die Auflage eines Fonds in Australien geplant, aber auch der europäische Markt soll trotz aller drohender Schwierigkeiten weiter im Fokus stehen.

Das vergangene Geschäftsjahr lief für die Real I.S. AG äußerst erfolgreich: Der Fondsdienstleister realisierte ein Transaktionsvolumen von insgesamt rund 1,4 Mrd. Euro (900 Mio. Euro Ankäufe und 500 Mio. Euro Verkäufe), 300 Mio. mehr als im Vorjahr. Zum ersten Mal wurde zudem über eine Milliarde Euro Eigenkapital eingeworben, nämlich 1,53 Mrd. Euro. Davon stammten 1,12 Mrd. von institutionellen Investoren und 41 Mio. von Privatanlegern. „Unsere Strategie, individuelle und passgenaue Investmentlösungen für institutionelle Investoren anzubieten, ist sehr erfolgreich. Wir konnten unsere Marktposition in diesem Segment weiter ausbauen. Dies zeigt unter anderem ein Individualmandat von beträchtlicher Größe, das wir im vergangenen Jahr von einer deutschen Versicherung erhalten haben“, sagt Georg Jewgrafow, Vorstandsvorsitzender der Real I.S. „Wir planen, langfristig mit passgenauen Angeboten wie Club Deals und Joint Ventures neben einem breiten Anlegerkreis aus Deutschland auch Investoren aus dem Ausland zu erreichen“, so Jewgrafow.

Neben Deutschland, wo sich die Hälfte der erworbenen Objekte befindet, waren auch Frankreich, die Niederlande, Belgien und Irland Investitionsländer. In Deutschland wurden mehr Objekte verkauft als im Ausland. Die Immobilienassets betrugen Ende 2016 insgesamt 6 Mrd. Euro. Im Schnitt sind die Objekte zu knapp 97 % vermietet.

Real I.S. sieht im Privatkundensegment für geschlossene Publikums-AIF ein gutes Absatzpotenzial, weshalb für das kommende Jahr die Auflage eines neuen Fondsprodukts für private Investoren mit dem Schwerpunkt Australien geprüft wird. Trotz des bevorstehenden Brexits und des Risikos eines Zinsanstieges wird auch der europäische Gewerbeimmobilienmarkt weiterhin als attraktiv betrachtet. „Weil Immobilien im Vergleich zu Staatsanleihen nach wie vor einen deutlichen Renditeaufschlag bieten, rechnen wir auch in diesem Jahr mit einer hohen Nachfrage nach unseren Fonds“, sagt Jewgrafow. Die Real I.S. plant im neuen Jahr ein Eigenkapitalvolumen im mittleren dreistelligen Millionenbereich einzuwerben. (ahu)

www.realisag.de