Instone gibt Platzierungspreis bekannt

Instone hat bekannt gegeben, zu welchem Preis die Aktien des Unternehmens an der Börse platziert werden / Foto: © eyetronic - stock.adobe.com

Ab morgen sind die Aktien der Instone Real Estate Group an der Börse Frankfurt handelbar. Nun hat das Unternehmen den Preis je Aktie festgelegt. Mit dem Börsengang erhofft sich das Unternehmen einen weiteren Wachstumsschub.

Die Instone Real Estate Group hat heute im Zusammenhang mit der Privatplatzierung gemeinsam mit den Konsortialbanken den Platzierungspreis für ihre Aktien auf 21,50 Euro je Aktie festgesetzt. Der Wohnentwickler platzierte insgesamt 19,9 Mio. Aktien mit institutionellen Investoren. Von diesen wurden 7 Mio. neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung und 12,9 Mio. existierende Aktien aus dem Besitz der derzeitigen Aktionäre von ActiviumSG Capital Management Limited aufgelegte Fonds, einschließlich zusätzlicher Aktien aus einer Mehrzuteilungsoption platziert.

Insgesamt wurde ein Volumen von 428 Mio. Euro emittiert. Der Streubesitz wird, bei vollständiger Ausübung der Greenshoe-Option, bei ca. 53,8 % liegen. Zum Platzierungspreis wird die Marktkapitalisierung von Instone zu Handelsbeginn ca. 795 Mio. Euro betragen.

Aus der Platzierung neuer Aktien nimmt Instone netto ca. 142 Mio. Euro ein. Davon sollen ca. 86 Mio. für die Akquisition und Entwicklung neuer Wohnprojekte sowie sonstige Aufwendungen verwendet werden. Weitere 55,5 Mio. Euro sollen für die komplette Rückzahlung eines bestehenden Gesellschafterdarlehens verwendet werden.

Die Instone-Aktien sollen ab morgen im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt werden. Das Settlement ist für nächsten Montag geplant. Als Joint Global Coordinators agieren Credit Suisse und die Deutsche Bank gemeinsam mit BNP PARIBAS, Morgan Stanley sowie UniCredit Bank AG als Joint Bookrunners. Als Finanzberaterin von Instone und ActivumSG agierte Lilja & Co.

„Der Börsengang von Instone ist ein wichtiger Meilenstein. Den Großteil der Kapitalerhöhung werden wir für die Beschleunigung unseres Wachstums nutzen. Im Gegenzug werden unsere Aktionäre die Möglichkeit haben, an der erfolgreichen Entwicklung von Instone als größten börsennotierten Wohnentwickler in den wichtigen Metropolregionen Deutschlands zu partizipieren“, so Kruno Crepulja, CEO von Instone. (ahu)

www.instone.de