BU: Neue Umfrageergebnisse zum Leistungsverhalten der Versicherer

Claus-Dieter Gorr, Geschäftsführer PremiumCircle Deutschland GmbH / Foto © Lenard von Stockhausen

Berufsunfähigkeitsversicherung: Neue Umfrageergebnisse zum Leistungsverhalten der Berufsunfähigkeitsversicherer zeigen, dass die Bereitschaft zur Transparenz bei einem Großteil der Unternehmen deutlich abnimmt. Allerdings sind bei den diesmal teilnehmenden Versicherern seit der letzten Erhebung Verbesserungen erkennbar. Dennoch besteht zwischen den Unternehmen unverändert eine erhebliche Varianz im Leistungsverhalten. Die PremiumCircle Deutschland GmbH empfiehlt Verbrauchern: Um im Leistungsfall keine Überraschungen zu erleben, sollte nach der Identifizierung der Anbieter mit leistungsstarken AVB kein Vertragsabschluss ohne die Kenntnis von unternehmensindividuellen Leistungskennzahlen erfolgen.

Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung soll im Ernstfall die Sicherung des Lebensunterhaltes gewährleisten, so die Erwartung der Versicherten. Wie lange sich die Bearbeitung im Leistungsfalls hinzieht, ob gezahlt wird und wie lange, das gleicht für Versicherte und Vermittler jedoch oftmals einem Würfelspiel.

Das tatsächliche Leistungsverhalten der Versicherer unterscheidet sich aufgrund der Fülle unbestimmter Begriffe und unverbindlicher Formulierungen in den Vertragswerken so stark, dass Claus-Dieter Gorr, Geschäftsführer der PremiumCircle Deutschland GmbH, nachvollziehbare verbindliche Leitplanken für die Leistungsregulierung fordert: „Schutzbedürftige Verbraucher und Vermittler haben aufgrund hoher Varianzen und fehlender Transparenz derzeit keine Möglichkeit, das tatsächliche unternehmensindividuelle Leistungsverhalten der Versicherer zu identifizieren.“ Er fürchtet, dass ohne verbindliche Leitplanken in den Vertragsbedingungen keine Chance besteht, die unterdurchschnittliche Absicherungsquote von 25 % weiter zu steigern.

Die PremiumCircle Deutschland GmbH hat im Rahmen ihrer im Herbst 2016 initiierten Qualitäts- und Transparenzinitiative (QTI) zur Berufsunfähigkeitsversicherung (Leistungsdaten 2014) am 01.02.2018 erneut an 61 BU-Versicherer einen Erhebungsbogen mit jeweils 111 Fragen für die Jahre 2015 und 2016 zum tatsächlichen unternehmensindividuellen Leistungsverhalten versandt.

Insgesamt haben 7 Versicherer mit einem Gesamtmarktanteil von ca. 13 % detailliert geantwortet, 10 hatten keine relevanten Daten, 19 haben aus internen Gründen abgelehnt, 25 nicht reagiert.

Versicherer die Transparenz zum tatsächlichen Leistungsverhalten gezeigt haben:
Alte Leipziger, AXA, Barmenia, Debeka, HDI, LV 1871, Swiss Life. Hierbei handelt es sich ausschließlich um Versicherer die auch bereits an der QTI 2016 teilgenommen haben.

Angabe, dass keine relevanten Daten vorliegen:
DBV, Canada Life, DÄV, Frankfurter Leben, Helvetia, my Life, Neue Leben, Postbank Versicherung, Süddeutsche Leben, Targo.

Keine Transparenz geleistet haben:
Aachen Münchener, Allianz, Basler, CommunityLife, Concordia, Condor, Continentale, CosmosDirekt, DEVK, Dialog, die Bayerische, Direkte Leben, Ergo, Europa, Familienfürsorge, Generali, Gothaer, Hannoversche, HanseMerkur, Heidelberger Leben, HUK, HUK24, Signal Iduna, Inter, Interrisk, Itzehoer, LVM, Münchener Verein, Nürnberger, Provinzial Nordwest, Provinzial Rheinland, R+V, Standard Life, Stuttgarter, Sparkassen Versicherung, Universa, VK Bayern, VGH, Volkswohlbund, VPV, WGV, Württembergische, WWK, Zurich.

weiter auf Seite 2