Zyklische Konsumwerte im Überlebenskampf

Philipp Mettler, Senior Analyst im globalen Aktienresearch bei Swisscanto Invest / Foto: © Swisscanto

Die globale Ausweitung des COVID-19-Virus hat die Welt des Konsums quasi über Nacht auf den Kopf gestellt. Während zu Jahresbeginn noch Zuversicht herrschte, haben viele Unternehmen im Bereich zyklischer Konsum inzwischen auf den „Notfallmodus“ umgestellt.

Anfangs nur auf China beschränkt, verhängten inzwischen die meisten Länder drastische “Social Distancing”-Maßnahmen. Geschäfte und Restaurants sind überwiegend geschlossen, womit der Umsatz einbricht, die fixen Kosten aber weiterlaufen. Im Gegensatz zur Finanzkrise von 2008/09 sind die Auswirkungen der Coronakrise viel unmittelbarer spürbar. So sind beispielsweise die Restaurantreservierungen in den USA innerhalb von wenigen Tagen praktisch komplett weggebrochen. Ähnlich präsentiert sich das Bild in zahlreichen anderen Sektoren.

„Um die Krise zu meistern, versuchen viele Unternehmen ihre liquiden Mittel über die Beanspruchung von noch vorhandenen Kreditlinien aufzustocken oder den Bargeldabfluss zu minimieren. Dividenden und zuvor vorhandene Kapitalrückkäufe werden ausgesetzt und Investitionen verschoben. Besonders hart betroffen sind Unternehmen im Bereich Freizeit und Touristik wie Hotels/Restaurants, Kreuzfahrtveranstalter, Vergnügungsparks, sowie Detailhändler (mit Ausnahme von Lebensmitteln), bei denen Konkurse nicht auszuschließen sind“, so Philipp Mettler, Senior Analyst im globalen Aktienresearch bei Swisscanto Invest.

Fokus auf Qualitätstitel

Weiter meint der Analyst: „Auch wenn wir davon ausgehen, dass die COVID-19-Krise in den kommenden Monaten weitgehend überstanden sein wird (abgesehen von einer denkbaren zweiten Welle im Herbst), dürften die Nachwehen noch lange zu spüren sein. Möglicherweise wird dieses Ereignis auch das Konsumverhalten mehr in Richtung Nachhaltigkeit lenken, da andere Aspekte des Lebens an Gewicht gewinnen. Zudem ist davon auszugehen, dass einige, stark fremdkapitalfinanzierte Unternehmen in einer Welt mit bescheideneren Wachstumsraten eine Stärkung der Eigenkapitalbasis in Betracht ziehen müssen.“

Abschließend sagt Mettler: „Umso mehr bleibt der Fokus in unseren aktiv verwalteten Portfolios auf Qualitätstitel mit soliden Finanzen und tiefer Verschuldung (Nettoschulden/EBITDA < 1) sowie einer führenden Markstellung mit gutem Leistungsausweis des Managements. Diesbezüglich interessant erscheinen uns aus dem zyklischen Konsumbereich Unternehmen wie Sony, Tractor Supply und Kering.“ (ah)