Zwei Neuzugänge bei DFV

Michael Morgenstern (li.) und Stephan Schinnenburg (re.) wurden zu neuen Vorständen der Deutschen Familienversicherung berufen / Foto: © DFV

Die Deutsche Familienversicherung hat ab Mitte des Jahres drei neue Vorstände: Zwei kommen von außen, einer wird intern befördert. Mit der Neugestaltung des Vorstandes wird den Herausforderungen aufgrund der Digitalisierung begegnet.

Michael Morgenstern soll zum 1. Mai neuer Finanzvorstand der Deutschen Familienversicherung werden. Er löst dabei Georg Jüngling ab, der das Unternehmen verlassen wird. Morgenstern war zuletzt fünf Jahre lang CFO der General Re in Köln.

Ebenfalls zum 1. Mai soll Stephan Schinnenburg neuer Vertriebsvorstand des Frankfurter Direktversicherers werden. Schinnenburg war bis Anfang des Jahres in gleicher Position bei Ergo tätig. „Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit, weil es uns mit Stephan Schinnenburg und Michael Morgenstern gelungen ist, zwei ausgewiesene Fachleute und Branchengrößen für die Deutsche Familienversicherung zu gewinnen“, freut sich Dr. Stefan M. Knoll, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Familienversicherung, über die beiden Neuzugänge. Der Zugang von Stephan Schinnenburg entlastet Knoll auch persönlich: Der Vorstandsvorsitzende war bislang für das Vertriebsressort zuständig. Der Vorstand der Deutschen Familienversicherung wird zum 1. Juli mit der Berufung Generalbevollmächtigten Marcus Wollny zum Vorstand komplettiert. Wollny wird weiterhin für das Betriebsressort verantwortlich bleiben.

DFV treibt Digitalisierung voran

Der Vorstand wurde auch deshalb umgebaut, um dem Wachstum des Frankfurter Versicherers gerecht zu werden. So zählt das InsurTech inzwischen 500.000 Bestandskunden mit einem Volumen von über 70 Mio. Euro. „Die digitale Befähigung des Unternehmens ist einmalig in der Branche. Diesen Vorsprung werden wir durch die fortschreitende Implementierung von künstlicher Intelligenz und digitalen Service-Tools weiter ausbauen“, so Dr. Stefan M. Knoll. (ahu)

www.deutsche-familienversicherung.de