Zwei Mal Bestnote für die Bayerische

Martin Gräfer, Vorstand Versicherungsgruppe die Bayerische / Foto: © Versicherungsgruppe die Bayerische

Die Versicherungsgruppe die Bayerische ist auch im Falle einer Krise finanziell gut aufgestellt. Das macht der aktuelle Belastungstest von Morgen & Morgen deutlich. Auch von anderer Seite gab es eine sehr positive Bewertung.

Vergangene Woche veröffentlichte das Analysehaus Morgen & Morgen die Ergebnisse seines Ratings LV Unternehmen sowie des Belastungstestes (finanzwelt berichtete). Dabei wurden Versicherer hinsichtlich Solvabilität und ihrer Krisenfestigkeit in der Zukunft beurteilt. Grundlage des Belastungstests waren die nach gesetzlichen Vorgaben berechnete Solvency-II-Bedeckungsquote ohne Übergangsmaßnahmen und Volatiliätsanpassungen. Die Versicherungsgruppe die Bayerische erhielt im Belastungstest die Bestnote „ausgezeichnet“.

„Die Rating-Höchstnote freut uns ungemein“, so Martin Gräfer, Vorstand der Bayerischen. „Die Ergebnisse bestätigen unsere Bemühungen, unsere Bilanzstärke und Stabilität nachhaltig und kontinuierlich zu verbessern – zum Wohle unserer Kunden.“

Bereits im Juli erteilte die Ratingagentur Assekurata der Versicherungsgruppe in einem umfangreichen Unternehmensrating erneut die Qualitätsnote A+ („sehr gut“) (finanzwelt berichtete). Das Rating erhält die Lebensversicherungstochter der Bayerischen, die Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG. Die Spitzenauszeichnung „sehr gut“ bekommt das Unternehmen auch in den Teilkategorien Sicherheit, Erfolg, Kundenorientierung und Wachstum/Attraktivität am Markt. (ahu)

www.diebayerische.de