Zwei Abschiede bei Commerzbank

Neuer COO

Bereits sieben Monate früher wird es eine Veränderung auf dem Posten des Chief Operation Officers geben. So hat der Aufsichtsrat dem Wunsch des bisherigen COO Frank Annuscheit entsprochen, aus gesundheitlichen Gründen Ende Februar aus dem Vorstand auszuscheiden. Der 56-jährige ist seit 2003 in führenden Funktionen bei der Bank tätig, zunächst als Chief Information Officer und Group Chief Operating Officer. Seit Januar 2008 ist er Vorstandsmitglied und verantwortet derzeit die Bereiche Group Banking Operations, Delivery Center, Group Information Technology, Group Markets Operations und Group Organisation & Security. Wie Michael Reuther war auch Annuscheit zuvor bei der Deutschen Bank tätig, u.a. als Vorstand bei der European Transaction Bank AG und als IT-Bereichsleiter der Deutschen Bank 24.

„Frank Annuscheit ist uns ein wichtiger Impulsgeber gewesen. Den jüngst beschlossenen Umbau der Zentrale, durch den wichtige IT-Funktionen in die Produktentwicklung integriert werden, hat er mit angestoßen. Dieser Schritt ist für die Bank mutig und richtungsweisend. Auch die erfolgreiche Integration der IT der Dresdner Bank war sein Verdienst. Dafür danke ich Frank Annuscheit und freue mich, dass er sich auch künftig für die Bank engagieren wird“, so Martin Zielke.

„Ich war über 15 Jahre für die Technologie- und Operationsbereiche der Bank verantwortlich, davon 11 Jahre im Vorstand. Das ist eine lange Zeit mit einer Vielzahl von Transformationen, die mich beruflich wie auch persönlich geprägt haben. Deswegen ist mir die Entscheidung, mich aus dem operativen Geschäft zurück zu ziehen, nicht leicht gefallen. Jetzt ist es für mich aber an der Zeit, andere Prioritäten zu setzen”, so Frank Annuscheit über die Gründe für sein Ausscheiden. Sein Nachfolger soll Jörg Hessenmüller werden, derzeit Bereichsvorstand für den Konzernbereich Digital Transformation & Strategy. Seine Berufung in den Vorstand zum Jahresanfang steht noch unter dem Vorbehalt der Aufsichtsbehörden. Vor seinem aktuellen Vorstandsposten war der 48-jährige als Vorstandsmitglied der polnischen mBank, einer Tochter der Commerzbank, für die Finanzen und Inverstor Relations sowie die strategische Entwicklung verantwortlich. Seinen Weg in die Commerzbank fand Hessenmüller über die Dresdner Bank. Hier begann er eine Ausbildung zum Bankkaufmann und arbeitete zunächst im Zinsderivatehandel und Treasury. Später übernahm er Führungspositionen im Bereich „Financial Controlling“. Nachdem die Dresdner Bank 2009 in die Commerzbank integriert wurde, übernahm Hessenmüller in Group Management Finance die Zentralbereichsleitung Investmentbanking. Neben seiner Ausbildung als Bankkaufmann verfügt Hessenmüller über einen Abschluss als Diplom-Betriebswirt (FH) der Hochschule für Bankwirtschaft in Frankfurt am Main mit dem Schwerpunkt Banking und Finance.

„In einem digitalen Technologieunternehmen muss die IT noch enger in die Produkt- und Prozessverantwortung eingebunden sein. Es ist ein guter Zeitpunkt vor Beginn der entscheidenden Phase dieses Umbaus die Verantwortung in neue Hände zu übergeben. Ich freue mich, dass die Bank mit Jörg Hessenmüller einen Nachfolger gefunden hat, der diese Aufgabe mit großer Leidenschaft und Energie umsetzen wird“, so Frank Annuscheit über seinen Nachfolger.

„Ich freue mich sehr, Jörg Hessenmüller bei uns im Vorstand begrüßen zu können. Jörg Hessenmüller hat als Strategiechef Commerzbank 4.0 von Beginn an aktiv mitgestaltet. Dasselbe gilt für den Umbau der Konzernzentrale. In seiner neuen Verantwortung kann er die digitale Transformation der Bank federführend vorantreiben und umsetzen. Bereits als Vorstand bei der mBank in Polen hat er sich intensiv mit technologischen Zukunftsthemen auseinandergesetzt und maßgeblich zu ihrer Umsetzung beigetragen“, ergänzt Martin Zielke. (ahu)

www.commerzbank.de