Zwei Abschiede bei Commerzbank

Frank Annuscheit (li.) und Michael Reuther (re.) legen im nächsten Jahr ihre Posten als Vorstände bei der Commerzank nieder / Fotos: © Commerzbank AG

Im nächsten Jahr legen bei der Commerzbank zwei Vorstände ihre Posten nieder. Eine Nachfolge ist bereits geregelt.

Michael Reuther, Firmenkundenvorstand der Commerzbank AG, hat dem Aufsichtsrat mitgeteilt, dass er seinen bis Ende September 2019 erfüllen wird, aber ein Angebot zur Verlängerung ausschlagen wird. „Mir hat die Arbeit bei der Commerzbank und mit meinen Kollegen im Vorstand immer sehr viel Spaß gemacht. Ich möchte aber nach dann 13 Jahren im Commerzbank Vorstand nochmal ein neues Kapitel in meinem beruflichen Leben aufschlagen. Eine weitere Verlängerung meines Vertrages wäre für meine derzeitige Lebensplanung nicht mehr in Frage gekommen. Deswegen möchte ich der Bank genügend Zeit einräumen, eine geeignete Nachfolge zu finden und in meinem letzten Jahr bei der Bank die Neuaufstellung des Firmenkundensegments erfolgreich zum Abschluss bringen. Ich glaube, dass dies dann auch ein guter Zeitpunkt für einen Führungswechsel im Firmenkundengeschäft ist. Meine Nachfolge kann sich dann voll und ganz auf das weitere Wachstum des Geschäfts konzentrieren“, so der 59-jährige über die Gründe für sein Ausscheiden.

Bis zum letzten Jahr war Reuther im Vorstand neben seiner Verantwortung für das Firmenkundengeschäft auch für den Bereich Group Treasury zuständig. Bevor er im Jahr 2006 Vorstand der Commerzbank wurde, war er als Konzernleiter Liquiditäts-Management und Leiter Treasury Europe bei der Deutschen Bank in Frankfurt und London tätig. Die Grundlage seiner beruflichen Karriere legte Reuther durch ein Studium der Rechtswissenschaften und der Volkswirtschaft an den Universitäten Göttingen und Freiburg. Anschließend unternahm er Studien an der New York University Leonard Stern School of Business und der Harvard Business School.

„Ich bedauere Michael Reuthers Entscheidung, respektiere sie aber. Michael Reuther ist ein geschätzter Kollege mit einem breiten internationalen Profil und einer tiefen Marktexpertise. Er hat die Neuorganisation im Firmenkundengeschäft sehr gut vorangebracht und ich bin froh darüber, dass er den Übergang und seine Nachfolge mit uns aktiv gestaltet. Bei der Übernahme der Dresdner Bank hat er sehr erfolgreich die Handelsgeschäfte der beiden Investmentbanken integriert. Die Fokussierung auf das Kundengeschäft hat uns zu einem Vorreiter in der Industrie gemacht. Das verdient große Anerkennung. Dafür danke ich Michael Reuther ganz herzlich“, so Martin Zielke, Vorstandsvorsitzender der Commerzbank.

Welche Veränderung es noch im Vorstand der Commerzbank gibt, lesen Sie auf Seite 2