Zurich lädt Hacker nach Köln

Bei der Siegerherung: v.l. Dr. Stefan Lemke (Head of IT, Zurich Gruppe Deutschland), Marcus Nagel (Vorstandsvorsitzender Zurich Gruppe Deutschland) und die Erstplatzierten Team Hacker Mates. © Zurich

Bei ersten InsurHack® der Zurich Gruppe Deutschland fanden sich 130 Hacker aus aller Welt ein. Drei Teams nahmen insgesamt 75.000 Euro Preisgeld nach Hause.

Vom 18.- 20. November fand im Kölner RheinEnergieSTADION der erste InsurHack ® statt, ein Hackathon der Zurich Gruppe Deutschland speziell für die Versicherungswirtschaft. Ziel war es, innerhalb von 48 Stunden neue Softwarelösungen und kundenorientierte Geschäftsideen jenseits des klassischen Versicherungsgeschäftes zu entwickeln. Zu diesem Zweck fanden sich dort, wo normalerweise der 1. FC Köln seine Heimspiele austrägt, 30 Teams mit 130 Hackern aus aller Welt ein. Die Teilnehmer aus beispielsweise Deutschland, Kanada, Russland, Serbien oder Indonesien hatten die Möglichkeit, sich bereits jetzt exklusiv an die neue Zurich Versicherungsplattform anzudocken, die erst im nächsten Jahr auf dem Markt eingeführt wird. Die Hacker konnten diese bereits jetzt kennenlernen und validieren.

Die Hacker hatten die Aufgabe, kreative Anwendungsideen und bereits lauffähige Lösungen zu entwickeln, die sich auf Basis des neuen Systems weiterentwickeln lassen. Darüber hinaus nutzt Zurich den InsurHack auch als Plattform für Talente. Der Versicherer will sein eigenes IT-Know-how deutlich ausweiten und entsprechende Expertenstellen aufbauen.

Eine Expertenjury kürte schließlich die Teams mit den drei besten Ideen. Die insgesamt 75.000 Euro Preisgeld wurden folgendermaßen verteilt:

  1. Platz – 50.000 Euro: Team Hacker Mates entwickelte ein System, das jede eingehende E-Mail eines Kunden mit einem lernenden Algorithmus analysiert, um schließlich personalisierte Versicherungsempfehlungen kundenorientiert automatisiert machen zu können.
  2. Platz – 20.000 Euro: Team Control Experts entwickelte eine einfache End-to-End-Anwendung, die den gesamten Schadenprozess im Bereich Kraftfahrzeugversicherung abbildet und eine kundenorientierte Lösung darstellt.
  3. Platz 5.000 Euro: Team Fizzy entwickelte vor Ort einen Chatbod (Softwareroboter), der aus gesprochener Sprache Befehle erkennt und auf anderen Plattformen, wie beispielsweise Facebook oder Skype, eingebunden werden kann.

weiter auf Seite 2