Zur Belohnung an den Zuckerhut – Besuch im Sexclub inclusive

9d8e45ffbd5a0bb4.sugerloaf.jpg
© Eduardo Azeredo - Fotolia.com

Jemanden für gute Leistungen belohnen, das ist natürlich wichtig und streichelt auch das Ego. Doch dann bitte nicht übermütig werden, wie die besten freien Vermittler der Wüstenrot. Sie wurden 2010 auf eine Incentive-Reise an den Zuckerhut nach Rio de Janeiro eingeladen.

(fw/ck) Doch es sollte nicht bei einem relaxten Strandurlaub als Belohnung für die gute Verkaufsarbeit bleiben. Laut Handelsblatt zog es 14 bis 20 Wüstenrot-Vermittler in den Nachtclub “Barbarella” – einem Kontakthof für käuflichen Sex. Mindestens drei der Herren nahmen auch die Dienste der Prostituierten in Anspruch. Diese Nachricht passt so gar nicht zum Image der Bausparkasse. Wüstenrot-Chef Bernd Hertweck bemüht sich um Schadensbegrenzung und verspricht eine Prüfung der Vorfälle sowie personelle Konsequenzen. Sollte diese nicht möglich sein, werde es wenigstens disziplinarische Maßnahmen geben. Die Bausparkasse Wüstenrot wurde 1921 gegründet, ist die älteste Bausparkasse Deutschlands. Diese große Tradition wird sorgsam gepflegt. Schon im Verhaltenskodex der Wüstenrot steht: “Das Ansehen und der Ruf eines Unternehmens sind genauso erheblich für den wirtschaftlichen Erfolg wie die Qualität seiner Produkte.” Wie passt dann nur so eine Meldung ins Bild? Jetzt bedarf es einiger Zeit, bis das Image wieder aufpoliert ist.