Zum Teufel mit den Selbstzweifeln!

Daniela Landgraf - Foto: © Daniela Landgraf

Selbstwert ist Geld wert! Echtes Wachstum kommt von innen. Das behauptet zumindest die Autorin Daniela Landgraf. Und: Recht hat sie!

Je größer die Selbstzweifel sind, desto schwieriger ist es, im Business erfolgreich zu sein. Menschen mit einem gesunden Selbstwertgefühl überzeugen in Verhandlungen, können Fehler zugeben und daraus lernen, zeigen auch ihre Schwächen und sind nahbar.

Die Kunst ist es, nahbar, menschlich und gleichzeitig kompetent und selbstsicher aufzutreten, vor allem im Vertrieb. Ein übertrieben selbstsicherer Auftritt ist in vielen Fällen genauso wenig zielführend, wie das Ausstrahlen von Unsicherheit. Um authentisch, klar und kompetent aufzutreten bedarf es ein gesundes Selbstwertgefühl von innen heraus.

Ein Mangel an Selbstwert kann sich in sehr unterschiedlichen Facetten zeigen und ist für andere nicht immer sofort erkennbar.

Eine typische Ausprägung ist beispielsweise das Impostor-Syndrom, auch Hochstapler-Syndrom genannt. Menschen, die davon betroffen sind, haben einen großen inneren Kritiker! Selbst, wenn sie Höchstleistungen bringen, in der Öffentlichkeit stehen oder große Teams erfolgreich leiten, haben sie immer wieder das Gefühl, sie seien nicht gut genug. Oder Ihr Erfolg sei doch nur dem Zufall geschuldet. Vielleicht auch der Gedanke: jeder andere kann das genauso gut. Ist doch nichts Besonderes, was sie leisten.

Ein Mangel an Selbstwert kann sich übrigens auch in narzisstischen Zügen zeigen. Eine übertriebene Selbstüberzeugung ist so manches Mal nichts anderes, als ein Schutzschild vor Verletzungen.

Ein mangelndes Selbstwert-Gefühl bringt häufig auch sehr unangenehme Gefühle und Leid mit sich, z.B. Neid, Scham, Versagensängste oder den ewigen Drang, höher, schneller und weiter zu müssen, als alle anderen. Gerade in der Finanzbranche definieren sich viele Menschen über ihre Vertriebserfolge. Wenn es gut läuft, dann haben sie ein scheinbar gutes Selbstwertgefühl. Doch was passiert mit dem Selbstwertgefühl, wenn der Erfolg einmal ausbleibt?

In ihrem Selbstwert-Lexikon erfährt der Leser nicht nur etwas über die drei typischen Selbstwertmangel-Typen, sondern bekommt 133 konkrete Übungen, um das eigene Selbstwertgefühl zu stärken.

Übrigens: auch der Unternehmenserfolg wird umso größer, je besser das Selbstwertgefühl eines jeden Mitarbeiters ist. Die Autorin stellt Führungskräften gerne die Frage:

Was ist Ihnen lieber? Ängstliche Ja-Sager, die im Zweifel und aus Angst vor Konsequenzen auch mal Fehler vertuschen? Oder selbstbewusste Mitarbeiter, die mitdenken und auch mal ihre Meinung sagen?

Führungskräfte mit Selbstzweifeln verstecken diese gerne hinter Perfektionismus. Hier stellt die Autorin gerne die Frage: „Was ist Ihren Mitarbeitern wohl lieber? Die perfekte Maschine oder ein Mensch, der auch mal Schwächen zugeben kann?“ Wahrlich starke Menschen können Fehler und Schwächen zugeben.

Wieviel mehr können alle Mitarbeiter in Unternehmen voneinander lernen und wie viel schneller kann ein Unternehmen wachsen, wenn offen über Fehler gesprochen und daraus gelernt wird, weil keiner Angst vor Ablehnung oder vor dem Versagen hat.

Wie viel besser können die Kundengespräche werden, wieviel mehr Abschlüsse sind dann möglich? Die Arbeit am eigenen Selbstwertgefühl und am Selbstwertgefühl der Mitarbeiter ist im wahrsten Sinne des Wortes Gold bzw. Geld wert! Hier gilt: Starker Selbstwert – starkes Unternehmen!

Warum dennoch viele Führungskräfte Angst vor selbstbewussten Mitarbeitern haben und wie sie das verändern können, auch darüber erfahren die Leser einiges in diesem Buch.

Selbstwert ist Geld wert – echtes Wachstum kommt von innen! (lvs)

 

Unser Buchtipp:

Das Selbstwert-Lexikon von Daniela Landgraf