Zielgruppen-Konzepte und Mehrwert

Martin Gräfer, Vorstand Vertrieb die Bayerische

Versicherer haben es bei Niedrigzinsen und neuen Mitbewerbern in digitalen Vertriebsformen nicht leicht. Die Bayerische zeigt dass die eigene Makler-Strategie einen echten Mehrwert schafft und ist.

Die Münchener Versicherungsgruppe die Bayerische meldet für das Geschäftsjahr 2016 ein Wachstum über den Vergleichszahlen der Branche. Nach vorläufigen Zahlen steigen die Prämieneinnahmen (ohne Einmalbeiträge) der operativen Lebensversicherungs-Tochter Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG um 10,8 Prozent. Das Neugeschäft im Bereich Lebensversicherung habe einen Rekordwert in der Unternehmensgeschichte erreicht.

Die Komposit-Tochter Bayerische Beamten Versicherung AG steigerte die gebuchten Prämien um fünf Prozent. Zugleich konnte der Versicherer den Bestand an Verträgen um neun Prozent erhöhen. Im Einzelnen stiegen die Prämieneinnahmen in den Hausratversicherungen um 17 Prozent, in der Haftpflichtsparte um 21 Prozent und Zusatzversicherungen in der Privaten Krankenversicherung um 22 Prozent, Sach-Verträge um 13 Prozent und Kraftfahrversicherungen um 3,2 Prozent. Das Neugeschäft insgesamt im Bereich Komposit übertraf das sehr gute Vorjahr nochmals um 6,2 Prozent.

„Das Geschäftsjahr 2016 war trotz schwieriger Rahmenbedingungen sehr zufriedenstellend. Die Bayerische konnte auf nahezu allen Feldern Marktanteile dazu gewinnen. Das beweist, dass unsere kostengünstigen und innovativen Produktkonzepte von den Kunden hervorragend angenommen werden“, sagt Dr. Herbert Schneidemann, Vorstandsvorsitzender der Gruppe.

Zielgruppen-Konzepte kamen an

Besonders die Plusrente (+46 Prozent) der Bayerischen, ein Konzept mit Bonus-Zahlungen beim Online-Einkauf auf das Versicherungskonto als Mehrwert, die biometrischen Lösungen im Bereich Leben sowie die private und betriebliche Altersvorsorge (+ 43 Prozent) wie auch die Riester-Rente (+ 210 Prozent) erwiesen sich als Wachstumsgaranten. In den Komposit-Sparten stieß Unfall (+ 47 Prozent) ebenso auf hohe Resonanz wie das neue All-Risk-Deckungskonzept (Meine-eine-Police).

“Unser konsequenter Fokus auf den Kunden zeigt Wirkung. Wir wollen uns noch mehr anstrengen und unseren auch künftig Partnern einzigartige Produktinnovation und erstklassigen Service bieten – gemäß unseres Markenversprechens “100 Prozent persönlich und schnell”, sagt Martin Gräfer, Mitglied des Vorstandes.

Versicherten gewährt die Bayerische für das Jahr 2017 wieder eine Überschussbeteiligung. Die laufende Verzinsung der Leben-Tochter Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG beträgt 3,05 Prozent, zusammen mit dem Schlussgewinnanteil sowie der Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven bietet das Unternehmen damit eine Gesamtverzinsung von bis zu 3,71 Prozent.

Das sehr gute wirtschaftliche Gesamtergebnis unterstreiche die Zukunftsfähigkeit der mittelgroßen Versicherungsgruppe und Maklerversicherer. Die Zuführung zur Zinszusatzreserve wird deutlich höher als erforderlich dotiert, die Komposit-Sparten erzielen positive versicherungstechnische Ergebnisse – auch hier werden die Reserven weiter spürbar gesteigert. Die Bilanzstärke und Solidität der insbesondere des operativen Lebensversicherers der Bayerischen bestätigt das aktuelle Rating-Urteil: Assekurata bewertet das Unternehmen mit A+ („sehr gut“).

Für das Jahr 2017 erwartet das Unternehmen weiterhin eine spürbare Steigerung im Bereich der laufenden Beiträge in den Lebenssparten und im Bereich Komposit. Die Bayerische hat sich vorgenommen, erneut deutlich über dem Markt zu wachsen und zugleich die erforderlichen Gewinne zu erzielen, um die wirtschaftliche Solidität und Solvabilität für die Zukunft weiter zu stärken. (db)