ZBI kauft wieder in Wien

So soll die von ZBI erworbene Immobilie nach der Fertigstellung aussehen / Foto: © ZOOM VP

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat für einen offenen Immobilienfonds ein Neubauprojekt im Südosten Wiens erworben. Bei dem Objekt spielt das Thema Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle. Für ZBI ist es der zweite Kauf in der Donaumetropole in diesem Jahr. 

Die von ZBI erworbene Immobilie befindet sich in der Breitenfurter Straße 178-182 in Liesing, dem 23. Gemeindebezirk von Wien. Verkäufer des Objekts ist die Wiener SÜBA AG. Die Transaktion erfolgt Off-Markt und in Form eines Forward-Asset-Deals. Über den Kaufpreis haben die Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart. Die Immobilie ist nun Teil des offenen Immobilienfonds UniImmo: Wohnen ZBI.

Das ca. 17.500 m² umfassende Wohnprojekt bietet einen Wohnungsmix aus 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen sowie eine gute Verfügbarkeit von öffentlichen Verkehrsmitteln, Supermärkten und lokalen Geschäften sowie Freizeiteinrichtungen. Ein besonderes Qualitätsmerkmal stellt das innovative Energiekonzept dar, das mittels Erdwärmepumpe, Photovolatikanlagen und einer energetisch optimierten Gebäudestruktur die Betriebskosten für die Nutzer auf einem sehr niedrigen Niveau halten soll. Zudem verfügen die Fahrzeugstellplätze auch über Ladestationen für E-Autos. Das Projekt ist durch die ÖGNI – Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft öko-zertifiziert.

„Das von der SÜBA AG entwickelte Wohnprojekt in der Breitenfurter Straße bietet durch seine attraktive Lage sowie die effiziente und nachhaltige Ausgestaltung eine optimale Erweiterung unseres planmäßigen Engagements in Österreich. An der auch in Krisenzeiten stabilen Assetklasse Wohnimmobilien interessierte Anleger können Anteile am UniImmo: Wohnen ZBI bei den Volksbanken in Österreich noch bis 29. Januar 2021 erwerben“, so Christian Reißing, Vorstand Fondsmanagement/Projektentwicklung der ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe.

„Das Wohnbauprojekt in der Breitenfurter Straße wird die Mikrolage im 23. Bezirk noch weiter aufwerten und den zukünftigen Bewohnern ein tolles Wohnerlebnis in effizienten und gut durchdachten Grundrissen bieten. Wir sind sehr froh, mit Unterstützung der EHL die ZBI als einen Top-Käufer für dieses Investment gewonnen zu haben“, ergänzt Heinz Fletzberger, Vorstand der SÜBA AG.

„Der erfolgreiche Verkauf dieses spannenden Wohnneubauprojekts an die ZBI freut uns sehr und zeigt das weiterhin große Interesse der Investoren am österreichischen Wohninvestmentmarkt. Neben Top-Büroobjekten, Logistikimmobilien und Nahversorgungszentren sind gerade auch die als Corona-resistent eingeschätzten Wohnneubauprojekte ganz oben auf der Einkaufsliste vieler Investoren gereiht. Insbesondere aufgrund des teilweisen Rückzugs einiger Investoren aus krisengebeutelten Gewerbeinvestments sehen wir hier auch zukünftig noch Druck auf die Renditen bzw. steigende Preise“, so Markus Mendel, Geschäftsführer der EHL Investment Consulting, die bei der Transaktion vermittelnd tätig war.

Die Immobilie in der Breitenfurter Straße ist bereits das zweite Objekt, das ZBI in Wien erworben hat: So wurde im Mai im 11. Bezirk Simmering die Projektentwicklung „Wohngarten“ mit einer Nutzfläche von ca. 35.300 m² erworben. (ahu)