Wo lebt man in Deutschland am günstigsten?

Foto: © bluedesign - stock.adobe.com

Eine interaktive Karte vergleicht Gehälter und Lebenshaltungskosten in 30 deutschen Städten. Wo bleibt das meiste Geld zum Leben übrig?

Interaktive Karte vergleicht Mietpreise in Deutschland

Bei den Mietpreisen gibt es zwischen Ost- und Westdeutschland eklatante Unterschiede – dies ist schon lange bekannt. Meist sind diese allerdings auch am Einkommen der Einwohner der Region angepasst. Jedoch unterscheiden sich die Lebenshaltungskosten von Singles, Alleinerziehenden und Familien mitunter nochmal stark. Eine interaktive Karte zeigt nun anhand von 30 deutschen Städten u.a., welche Stadt für welches Lebensmodell am günstigsten ist.

Wenn es um das Wohnen zur Miete in Deutschland geht, ist München nach wie vor der teure Spitzenreiter. Unabhängig ob außerhalb der Stadt oder in zentraler Lage, ob Ein- oder Dreiraumwohnung – die Mieten sind im Vergleich zu Restdeutschland stets am höchsten. Für eine außerhalb gelegene Dreiraumwohnung zahlen Sie im Durchschnitt 1.688,04 € Kaltmiete – zentral sogar 2.193,18 €. Familien mit einem Verdiener müssen hier fast 63 Prozent ihres Gesamteinkommens für die Miete einplanen. Gefolgt wird die Hauptstadt Bayerns von Frankfurt am Main, während sich Berlin und Hamburg bei den Mieten den dritten Platz teilen.

Eine interaktive Karte von Preis.de

Welche Städte besonders günstig und welche besonders teuer sind, lesen Sie auf Seite 2