WirtschaftsHaus fusioniert

Foto: © Natee Meepian - stock.adobe.com

Mehr als 20 Jahre Erfahrung, über 1,85 Mrd. Euro platziertes Projektvolumen sowie 13.000 verkaufte realgeteilte Pflegeapartments – das ist die gemeinsame Erfolgsbilanz von WirtschaftsHaus und WI-IMMOGroup. Jetzt schließen sich die beiden Spezialanbieter für Pflegeimmobilien unter der Dachmarke Carestone zusammen. Das gaben die Unternehmen im Vorfeld der Altenheim EXPO in Berlin bekannt. Mit rund 1,20 Mrd. Euro Projektvolumen entsteht damit der marktführende Projektentwickler für Pflegeimmobilien in Deutschland.

Carestone ist mit mehr als 70 Mitarbeitern am Markt aktiv, Hauptsitz wird künftig Hannover sein. Die ASG hat über einen von ihr verwalteten Fonds Ende 2018 die Projektentwicklungs- und Vertriebsaktivitäten der WirtschaftsHaus AG erworben. Im Zuge der Akquisition verkündete die Private-Equity-Beteiligungsgesellschaft, diese mit denen der WI-IMMOGroup unter einer Marke zusammenführen zu wollen. Die Transformation zu Carestone wird im Oktober 2019 abgeschlossen sein.

Im Management setzt Carestone auf Kontinuität. Edwin Thiemann und Dr. Karl Reinitzhuber führen als zweiköpfiges CEO Team die Gruppe strategisch und operativ. Reinitzhuber ist in Personalunion als Chief Financial Officer auch für das Ressort Finanzen verantwortlich. Komplettiert wird die Führungsmannschaft durch Ralf Licht als Chief Development Officer und Sandro Pawils als Chief Sales Officer.

„Beide Unternehmen waren bisher extrem erfolgreich, haben die Assetklasse der Pflegeimmobilien für private Investoren in den letzten 20 Jahren überhaupt erst entwickelt, professionalisiert und vorangetrieben. Jetzt werden wir diese Erfolgsgeschichte mit Carestone weiter fortsetzen“, sagt Dr. Karl Reinitzhuber, Co-CEO des Unternehmens. „Ich bin fest davon überzeugt, dass uns der Zusammenschluss und der gemeinsame Auftritt noch mehr Durchschlagskraft im Markt geben wird, denn Carestone ist eine Wachstumsstory. Als Marktführer setzen wir auf Qualität, Verlässlichkeit und langfristige Renditen für unsere Investoren.“

Weiter auf Seite 2