Wirecard-Aktie erholt sich nach Erklärungs-Offensive

Die Aktie von Wirecard erholt sich wieder, nachdem der Kurs nach Vorwürfen der Zeitschrift Financial Times stark eingebrochen war. Der Firmenchef Markus Braun sicherte in einem Interview zu, dass alle Transaktionen anwaltlich geprüft worden sind und an der Buchhaltung nichts geändert werden müsse. Die Ergebnisse der Ermittlungen will er nach Fertigstellung dem Markt mitteilen.

Die Zeitung Financial Times hat in 2 Artikeln dem Zahlungsanbieter Wirecard Unregelmäßigkeiten bei Geschäften in Singapur vorgeworfen. Wirecard weist die Vorwürfe von sich und will nach Fertigstellung der Ermittlung die Ergebnisse veröffentlichen. Laut Firmenchef Markus Braun wurden alle Vorgänge anwaltlich geprüft und man brauche sich keine Sorgen zu machen.

Diese starken Einbrüche im Wert der Papiere ist kein Einzelfall. Würde man die Kurseinbrüche gegeneinander vergleichen, läge Wirecard nur auf dem sechsten Platz.