“Wir sind gut ins neue Jahr gestartet”

Torsten Leue - Vorstandsvorsitzender der Talanx AG / Foto: © Talanx

Bei der Talanx-Gruppe kann man mit dem Start in das Jahr 2019 zufrieden sein: Sowohl die Prämieneinnahmen als auch das Konzernergebnis konnten deutlich gesteigert werden. Zudem zeigen Sanierungsmaßnahmen Erfolge. Die Prognose für das restliche Jahr wird bestätigt.

Im ersten Quartal dieses Jahr hat die Talanx-Gruppe Prämien in Höhe von 11,7 Mrd. Euro eingenommen, eine Steigerung um 11 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Zu diesem Wachstum haben alle Geschäftsbereiche beigetragen. Durch die Geschäftsbereiche Privat- und Firmenversicherung Deutschland, Privat- und Firmenversicherung International sowie Rückversicherung stiegen das operative Ergebnis um 4 % auf 592 Mio. Euro und das Konzernergebnis sogar um 8 % auf 235 Mio. Euro. Zudem hat die Gruppe im vergangenen Jahr ihre Kapitalisierung weiter gestärkt, wie aus dem ebenfalls heute veröffentlichen Solvabilitäts- und Finanzbericht 2018 hervor. Demnach liegt die Solvency-II-Quote des Hannoveraner Versicherers zum Jahresende 2018 ohne Übergangsmaßnahmen bei 209 % und damit drei Prozentpunkte über dem Vorjahreswert und entfernt sich weiter vom Zielkorridor von 150 bis 200 %.

Gesunkenes Kapitalanlageergebnis

Einen Rückgang verzeichnete die Talanx-Gruppe beim Kapitalanlageergebnis, das im ersten Quartal mit 988 Mio. Euro wieder unter der Marke von 1 Mrd. Euro lag. Im Vorjahreszeitraum lag es mit 1,063 Mrd. Euro noch knapp darüber. Entsprechend sank auch die Eigenkapitalrendite um 0,5 Prozentpunkte auf 3,2 %. Maßgeblich hierfür war ein geringerer Bedarf an Zuführungen zur ZZR aufgrund der gesetzlichen Neuregelungen.

Durststrecke beendet

Vor allem die Entwicklung im Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung Deutschland verlief wieder deutlich positiv. So konnten sowohl im Schaden/ Unfall-Geschäft als auch im Bereich Lebensversicherung wie die Prämieneinnahmen nach längerer Zeit wieder, zumindest leicht, erhöht werden. Insgesamt wurden in diesem Geschäftsfeld Prämieneinnahmen von 1,9 Mrd. Euro erzielt, eine Steigerung von 1 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Hier zeigt vor allem die Umsetzung des Wachstums- und Effizienzprogramms „KuRS“ weiter Wirkung. Die gute Entwicklung schlägt sich auch im EBIT nieder, das um 22 Mio. Euro auf 60 Mio. Euro erhöht wurde. Damit stieg der Anteil zum Konzernergebnis um 64 % auf 36 Mio. Euro.

Wie sich die Großsschäden und die Rückversicherung entwickelten, lesen Sie auf Seite 2