“Wir sind gut in das neue Unternehmensprogramm gestartet”

Patrick Frost, CEO der Swiss Life Group / Foto: © Swiss Life

Die Swiss Life Gruppe hat im ersten Halbjahr 2019 in zahlreichen Kennzahlen zum Teil deutlich zugelegt und musste nur minimale Rückgange verkraften. Vor allem das Fee- und das Neugeschäft entwickelten sich positiv.

Im ersten Halbjahr 2019 hat die Swiss Life-Gruppe ihren bereinigten Betriebsgewinn um 6 % auf 846 Mio. Franken (ca. 779 Mio. Euro) gesteigert. Etwas größer war der Anstieg beim Reingewinn, der mit 617 Mio. Franken (ca. 568 Mio. Euro) um 10 % über dem Vorjahreswert lag. Die Steigerung des Reingewinns ist auch auf einen positiven Einmaleffekt von 30 Mio. Franken (ca. 28 Mio. Euro) im Kontext der Umsetzung der Schweizer Steuerreform in einigen Kantonen zurückführen. Mit 260 Mio. Franken (ca. 239 Mio. Euro) lag das Fee-Ergebnis um 17 Mio. Franken (ca. 16 Mio. Euro) höher als in der Vorjahresperiode. Zu diesem Wachstum haben sowohl Swiss Life Asset Managers wie auch die eigenen Beraterkanäle einen Beitrag geleistet.

Die direkten Anlageerträge lagen zwischen Januar und Juni mit 2,24 Mrd. Franken (ca. 2 Mrd. Euro) auf Vorjahresniveau. Aufgrund höherer durchschnittlicher Kapitalanlagen lag die nicht-annualisierte Anlagerendite mit 1,4 % um 0,1 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Etwas stärker war die Abschwächung der nicht-annualisierten Nettoanlagerendite, die aufgrund nicht realisierter Gewinne mit 1,3 % um 0,4 Prozentpunkte unterhalb des Vorjahreswertes lag.

Wachstum in (fast) allen Märkten

In der schweizerischen Heimat erzielte Swiss Life ein Segmentergebnis von 460 Mio. Franken (ca. 423 Mio. Euro), eine Steigerung um 5 %. Das Fee-Ergebnis erhöhte sich in der Eidgenossenschaft um 1 Mio. Franken (ca. 920.000 Euro) auf 15 Mio. Franken (ca. 14 Mio. Euro). Im Heimatmarkt nahm das Unternehmen Prämien in Höhe von 9,6 Mrd. Franken (ca. 9 Mrd. Euro) ein, 3,5 Mrd. Franken (ca. 3 Mrd. Euro) mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Fee-Erträge betrugen in diesem Markt 133 Mio. Franken (ca. 122 Mio. Euro), 6 % mehr als im Vorjahreszeitraum.

Ein minimal schwächeres Wachstum im Segmentergebnis war im westlichen Nachbarn Frankreich zu verzeichnen, wo das Ergebnis mit 136 Mio. Euro um 4 % über dem des Vorjahreszeitraums lag. Das Fee-Ergebnis stieg hier im Jahresvergleich um 3 Mio. Euro auf 37 Mio. Euro. Hier gingen die Prämien leicht um 1 % auf 2,5 Mrd. Euro zurück. Derselbe relative Rückgang war auch bei den Fee-Erträgen zu verzeichnen, die im ersten Halbjahr bei 139 Mio. Euro lagen.

In Deutschland erzielte Swiss Life ein Segmentergebnis von 85 Mio. Euro, 5 Mio. Euro mehr als im Vorjahreszeitraum. Jedoch ging das Fee-Ergebnis um 4 % zurück und lag bei 38 Mio. Euro. Mit 603 Mio. Euro lagen die Prämien um 2 % über dem Wert des Vorjahreszeitraums, die Fee-Erträge lagen mit 213 Mio. Euro um 8 % über dem Vorjahreswert.

Einen sehr deutlichen Anstieg des Segmentergebnisses verzeichnete Swiss Life International: Mit 35 Mio. Euro erwirtschaftete dieser Bereich im ersten Halbjahr 2019 23 % mehr als im Vorjahr. Noch stärker war in diesem Segment das Fee-Ergebnis, das mit 28 Mio. Euro um 33 % über dem Vorjahreswert lag. Entsprechend stieg auch das Fee-Geschäft um 36 % auf 144 Mio. Euro. Einen leichten Rückgang um 2 Mio. Euro gab es beim Prämienvolumen, das im ersten Halbjahr 2019 bei 808 Mio. Euro lag.

Wie sich die Asset Management-Sparte und das Neugeschäft entwickelten, lesen Sie auf Seite 2