Windkraft von der Insel

Die Alceda Asset Management GmbH hat als Service-KVG für die Aquila Capital Investment GmbH den ersten Publikums-AIF nach neuem Recht an den Start gebracht. Mit dem Aquila® WindpowerINVEST II können sich Investoren an einem Portfolio aus vier Windenergieanlagen in Großbritannien beteiligen.

(fw/ah) „Aquila Capital ist es gelungen, die Windkraftanlagen so günstig einzukaufen, dass wir für den Fonds kein Fremdkapital aufnehmen müssen”, freut sich Axel Stiehler, Geschäftsführer bei Aquila Capital.
Die Pläne der britischen Regierung sind ambitioniert: Bis zum Jahr 2020 soll die installierte Gesamtkapazität der Windkraft auf 31 Gigawatt ausgebaut werden.1 Ende 2013 waren es 10,5 Gigawatt. Allerdings lag Großbritannien im Jahr 2013, was neu installierte Kapazität betraf, mit 1,9 Gigawatt weltweit auf Platz 3. „Mit seinen großräumigen, küstennahen Flachwasserbereichen verfügt Großbritannien über ideale Standorte für Windkraftanlagen. Unsere Anlagen in der nordenglischen Grafschaft Cumbria befinden sich in direkter Küstennähe und können daher nahezu unter Offshore-Windbedingungen produzieren”, so Stiehler weiter.

Bereits im März bzw. April wurden die vier Windenergieanlagen, die auf eine Nennleistung von jeweils 500 Kilowatt gedrosselt sind, planmäßig fertiggestellt und produzieren seitdem Strom.

Axel Stiehler 2„Hintergrund der Drosselung ist, dass in Großbritannien für Anlagen bis 500 Kilowatt die attraktivste Einspeisevergütung gilt. Diese wollten wir uns sichern. Die Turbinen, die wir ausgewählt haben, stammen von Enercon, einem der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Windenergie mit langjähriger Marktführerschaft in Deutschland. Die leistungsstarken Anlagen sind auch bei geringem Windaufkommen in der Lage, ein Maximum an Strom zu produzieren”, sagt Stiehler.
Das Investitionsvolumen beläuft sich auf bis zu 19,15 Mio. Britische Pfund; die Laufzeit soll auf 10 Jahre beschränkt sein.

www.aquila-capital.de