Wie geht es weiter mit dem Goldpreis?

Gold ist zuletzt wieder in die Defensive geraten. Der Goldpreis notiert aktuell um die 1.340 US-Dollar je Feinunze. Hält die Talfahrt beim gelben Edelmetall an?

(fw/ah) Laut Saxo Bank Rohstoffexperten Ole Hansen sind dafür zwei Entwicklungen verantwortlich: Zum einen sei der Run auf das gelbe Metall infolge der Ukraine-Krise abgeebbt, nachdem mit dem Krim-Referendum am vergangenen Wochenende Fakten geschaffen wurden. „Zweitens könnte die US-Notenbank die Zinsen schneller steigen lassen als von den Märkten erwartet”, sagt Ole Hansen. „Damit ist der positive Gold-Trend wieder gestoppt, und es könnte eine Phase der Konsolidierung anbrechen.”

Da die befürchtete große Eskalation auf der Krim-Halbinsel bislang ausblieb, habe sich für Gold der Status des „sicheren Hafens” etwas verflüchtigt.
Das kämpferische Statement der US-Notenbankchefin Janet Yellen habe ihr übriges getan. „Allerdings sollten die aktuellen Spannungen zwischen Russland und dem Westen verhindern, dass Gold unter die 1.300 USD pro Feinunze fallen sollte”, sagt Hansen.

www.saxobank.com