Wie lange geht das InsurTech-Wachstum weiter?

Die InsurTechs steuern auf eine Zukunft voller Herausforderungen und Chancen zu / Foto: © m.mphoto -stock.adobe.com

Eine Studie zeigt, dass der Markt für InsurTechs in den vergangen Jahren rasant gewachsen ist. Für das weitere Wachstum ist vor allem die Frage der Finanzierung entscheidend – und bei dieser sind die Antworten alles andere als leicht.

Aktuell gibt es in Deutschland 110 InsurTechs, etwa doppelt so viele wie Mitte vergangenen Jahres. „Die Verdopplung binnen 18 Monaten geht einher mit einer wachsenden Reife der InsurTechs. Die Gründer in Deutschland haben dazugelernt und in vielen Fällen ihre Geschäftsmodelle überarbeitet“, erläutert Nikolai Dördrechter, Geschäftsführer der Policen Direkt-Gruppe. Er ist Co-Autor des InsurTech-Radars Deutschland, in dem er gemeinsam mit Dietmar Kottmann, Partner der Strategieberatung Oliver Wyman, alle deutschen InsurTechs einem detaillierten Check unterzogen hat. Die Experten sehen vor allem technologiegetriebene Geschäftsmodelle im Aufwind: „War die InsurTech-Szene 2016 noch stark vertrieblich geprägt, so begann 2017 ein Umdenken. Spannende neue InsurTechs mit neuen Versicherungsangeboten oder Innovationen im Versicherungsbetrieb kamen hinzu, der Mix wurde ausgewogener“, so Kottmann. Der Blick auf die Verteilung der InsurTechs entlang der Wertschöpfungskette zeigt: Vertriebsmodelle (2017: 40 %; 2016: 63 %) überwiegen noch immer, doch die Aktivitäten in den Bereichen Betrieb (2017: 38 %; 2016: 21 %) und Angebot (2017: 22 %; 2016: 16 %) nehmen zu.

Kompetenz im Bereich Versicherung und Technologie gefragt

Die Studie macht deutlich, dass sich derzeit die zweite Welle von vielversprechenden InsurTechs aufbaut. Jedoch ist noch nicht auszumachen, welche Stellung diese Unternehmen am Markt haben werden. Als entscheidende Faktoren machen die Studienautoren vor allem Personal- und Finanzierungsfragen aus. Neuer Unternehmergeist fand sich im Jahr 2017 vor allem in Bereichen, die mehr Wissen über Versicherungen voraussetzen. „Als Bedingung dafür müssen sich allerdings Gründerteams zusammenfinden, die Zweierlei mitbringen: tiefes Versicherungswissen wie auch Technologie-Know-how. Eine einzelne Person wird beide Kompetenzen selten in sich vereinen können“, sagt Dördrechter. Für das zukünftige Wachstum der InsurTechs werde entscheidend sein, ob künftig genügend erfahrende Versicherungsmanager zu InsurTechs wechseln werden.

weiter auf Seite 2