Wie lang ist nur Bares noch Wahres?

Foto: © sebra - stock.adobe.com

Münzgeld werden seit ca. 4.000 Jahren genutzt, Banknoten seit knapp 400 Jahren. In Ländern wie Schweden verdrängt aber zunehmend die bargeldlose Zahlung das Bargeld. Bis es in Deutschland so weit sein wird, dürfte aber noch einige Zeit dauern. Neue Bezahlmethoden brauchen auch noch ihre Zeit.

Bargeld hat viele Nachteile: Es ist schwer zu transportieren und kann leicht entwendet werden. Doch es gibt auch Vorteile, z.B. eine bessere Übersicht über das Tätigen von Ausgaben oder die Anonymität beim Bezahlen. Für die meisten Deutschen überwiegen beim Bargeld wohl vor allem die Vorteile, wie aus einer Studie der ING in 13 europäischen Ländern hervorgeht. Demnach zahlen die Bundesbürger ihre alltäglichen Ausgaben häufiger bar als die Befragten in anderen europäischen Ländern. So beträgt der Unterschied der Bargeldnutzung für Ausgaben im Supermarkt, Restaurant oder für die Taxifahrt zwischen Deutschland und dem europäischen Durchschnitt zwischen 9 und 34 Prozentpunkte. Jedoch wird auch in Deutschland das bargeldlose Bezahlen zunehmend beliebt: So setzen vor allem ältere Befragte auf Barzahlung, während sich in der Altersgruppe der 25 bis 34-jährigen der geringste Anteil an Barzahlern findet. In dieser Altersgruppe liegen die Werte für Barzahlungen auch teilweise deutlich unter denen, die in der ersten derartigen Befragung vor zwei Jahren ermittelt wurden. Zwar spricht sich in keinem der Länder eine Mehrheit für eine grundsätzliche Abschaffung von Bargeld aus, dennoch zeigt sich in der Altersgruppe der 25 bis 34-jährigen der größte Anteil an Befürwortern einer bargeldlosen Zukunft.

Eine der am häufigsten genutzten bargeldlosen Zahlungsvarianten für alltägliche Ausgaben ist das Bezahlen per Bankkarte. Meist muss dabei die Karte in ein Kartenlesegerät eingesteckt werden. Jedoch wird immer häufiger die Möglichkeit geboten, kontaktlos per Karte zu bezahlen. Die Hälfte der Befragten, die wenigstens über eine solche Karten verfügen, gab an, diese bei mindestens jedem zweiten Bezahlvorgang zu nutzen- vorausgesetzt, der jeweilige Händler bietet es an. Nur rund jeder Fünfte verzichtet grundsätzlich darauf. Eine deutliche neuere Bezahlmethode ist die kontaktlose Zahlung per Smartphone. Jedoch kann sich weniger als die Hälfte der deutschen Befragten vorstellen ein derartiges Verfahren zu nutzen, bzw. kennt diese Möglichkeit überhaupt. (ahu)