Wie jeder von mehr Transparenz an der Börse profitieren kann

Manuel Heyden, Gründer und Geschäftsführer von nextmarktes / Foto: © nextmarkets

Im Rahmen der MiFID II/MiFIR wurde eine Regelung verabschiedet, aufgrund welcher Unternehmen ihre Anleger zukünftig umfassend und transparent über ihr Kapital aufklären müssen. Zwar nahm die Zahl der Aktienanleger in Deutschland in den letzten 5 Jahren leicht zu, dennoch scheuen sich viele private Anleger vor dem Risiko.

Warum mehr Transparenz an der Börse nicht nur für Ihre Kunden, sondern auch für Sie wichtig und äußerst lukrativ ist, erfahren Sie im Folgenden.

Transparenz durch Digitalisierung

Die Digitalisierung schreitet voran und damit eröffnen sich Vermittlern von Finanzanlagen neue Wege, ihre Interessenten umfassend über die möglichen Anlagen aufzuklären. Was anfangs auf große Missgunst stieß, ist nun zu einem beliebten Hilfsmittel erfolgreichen Broker geworden – Transparenz gegenüber den Kunden.

Obwohl sich Börsenentwicklungen nie genau prognostizieren lassen, ist es aufgrund der Digitalisierung möglich, seinen Anlegern eine Transparenz auf Basis verschiedener unabhängiger Vergleichsportale, Data-Sheets und Expertenmeinungen zu bieten. Ebenso ist es wichtig, besonders private Anleger und Neulinge betriebsintern über folgende Dinge aufzuklären:

  • Mögliche Anlagevarianten
  • Risiken bei der Kapitalanlage
  • Verschiedene, möglichst verständliche Anlagestrategien

Auch hauseigene Anlageexperten, die sich regelmäßig mit den Kunden in Verbindung setzen und ihnen hilfreiche Trading-Tipps geben, würden eine gewisse Transparenz bieten und die Kundenzufriedenheit massiv erhöhen. Wichtige gesetzliche Neuerungen können in einem internen Newsletter angekündigt und verständlich erklärt werden, was die Kundenbindung ebenfalls fördern würde.

Warum verständliche Abläufe zu mehr Kundenbindung führen können, lesen Sie auf Seite 2