Wer versichert am besten beim Rechtsstreit?

Foto: © Andrey Popov fotolia.com

Franke und Bornberg hat 141 Rechtschutztarife untersucht. Erfreulich für die Verbraucher: Das Rating bot ein hohes Niveau, denn fast jeder dritte Tarif erhielt die Höchstbewertung.

Mehr als die Hälfte der Deutschen haben in ihrem Leben schon einnmal rechtliche Probleme gehabt. Jedoch ist der Rechtsweg alles andere als günstig, weshalb viele Verbraucher diesen nicht ausschöpfen. Dies hängt auch damit zusammen, dass nur jeder Vierte über eine Rechtsschutzversicherung verfügt.

Welche Versicherungstarife am besten geeignet sind, damit neben dem rechtlichen nicht noch das finanzielle Problem dazu kommt, hat die Ratingagentur Franke und Bornberg ermittelt. Dafür haben die Tarifexperten die Versicherungsbedingungen von 141 Tarifen von 38 Versicherern unter die Lupe genommen. Dabei wurden alle Merkmale bewertet, die für die Mehrheit der Versicherten wichtig sind. Spezielle Deckungen wie z.B. Anstellungsvertrags-Rechtsschutz für Geschäftsführer, Aufsichtsräte und Vorstände oder Verwaltungs-Rechtsschutz bei Streitigkeiten um den Studienplatz blieben außen vor. Auch Regulierungspraxis und sogenannte Leistungsaussagen der Versicherer wurden nicht berücksichtigt. Insgesamt wurden die Tarife anhand von 78 Leistungskriterien bewertet. Damit bietet das Rating belastbare Aussagen zur Leistungsstärke eines Tarifs, und das über die gesamte Vertragsdauer. Für diesen Zweck wurden die Versicherungsbedingungen Wort für Wort analysiert.

weiter auf Seite 2