Weitgehende Einstimmigkeit bei TLG-HV

Foto: ©Photobank - Fotolia.com

Auf der gestrigen ordentlichen Hauptversammlung der TLG IMMOBILIEN AG wurde der eingeschlagene Wachstumskurs des Berliner Immobiliendienstleisters unterstützt. So nahmen die anwesenden Aktionäre alle Beschlüsse an, die Vorstand und Aufsichtsrat einbrachten. Diese befassten sich neben den regulären Themen zum ordentlichen Abschluss des abgelaufenen Geschäftsjahres u.a. mit der Kapitalbeschaffung zur Finanzierung des weiteren Unternehmenswachstums.

Der Vorschlag zur Verwendung des Bilanzgewinns aus dem vergangen Jahr wurde fast einstimmig angenommen. So werden von den insgesamt 60,8 Mio. Euro 59,3 Mio. Euro als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet. Damit erhält jede dividendenberechtige Stückaktie 0,80 Euro und damit ca. 11 % mehr als im vergangenen Jahr. Die restlichen 1,5 Mio. Euro Bilanzgewinn werden als Gewinn auf neue Rechnung vorgetragen. Da die Dividende in vollem Umfang aus dem steuerlichen Einlagenkonto im Sinne des § 27 KStG geleistet wird, erfolgt die Auszahlung ohne Abzug von Kapitalertragsteuer und Solidaritätszuschlag und führt nicht zu steuerpflichtigen Einkünften aus Kapitalvermögen nach § 20 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG.

Auch die Entlastung des Vorstandes und des Aufsichtsrates für das vergangene Geschäftsjahr erfolgte fast einstimmig (99,9 % bzw. 98,8 %). Ebenfalls fast einstimmig erfolgte die Wahl der Ernst & Young Wirtschaftsprüfungsgesellschaft GmbH, Niederlassung Berlin, zum Abschlussprüfer und Konzernabschlussprüfer für das laufende Geschäftsjahr sowie zum Prüfer für die prüferische Durchsicht des Halbjahresfinanzberichts 2017.

Frank D. Mashur wurde mit einer Mehrheit von 98,5 % zum Mitglied des Aufsichtsrates und damit zum Nachfolger von Alexander Heße gewählt, der das Gremium auf eigenen Wunsch verlassen hat. Fast einstimmig wurde die Anpassung der Aufsichtsratsvergütung bestätigt.

Etwas mehr Gegenstimmen gab es bei der Schaffung eines weiteren Genehmigten Kapitals 2017 sowie der Ermächtigung des Vorstandes zur Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen, Optionsschuldverschreibungen, Genussrechten und/oder Gewinnschuldverschreibungen (bzw. Kombinationen dieser Instrumente) und die Schaffung eines neuen Bedingten Kapitals 2017. Diese Beschlüsse wurden mit Mehrheiten von 94,5 % und 84,7 % angenommen.

Im Rahmen von mehrheitlich angenommenen Beschlussfassungen wurden weiterhin Gewinnabführungsverträge zwischen der TLG IMMOBILIEN AG und ihren fünf Tochtergesellschaften bestätigt.

„Wieder einmal konnten wir ein Geschäftsjahr mit großem Erfolg und guten Zahlen abschließen und haben dabei stets das Vertrauen unserer Aktionäre genossen. Wir fühlen uns in unserem eingeschlagenen Wachstumskurs durch die gestrigen Beschlussfassungen mehr als bestätigt“, kommentiert Peter Finkbeiner, Mitglied des Vorstandes der TLG IMMOBILIEN AG, den Ausgang der Hauptversammlung.

Niclas Karoff, ebenfalls Mitglied des Vorstandes der TLG IMMOBILIEN AG, ergänzt: „Wir streben an, unsere Plattform durch Immobilienankäufe auch zukünftig deutlich auszubauen und werden hierbei unsere Ansprüche an Qualität und Wertbeitrag in gewohnter Form beibehalten.“ (ahu)

www.tlg.de