Weiterhin solide Baufinanzierung

Foto: © styf - fotolia. com

Niedrigere Kreditzinsen verführen Kunden zu immer riskanteren Baufinanzierungen. Diese Annahme ist ein Fehlschluss, wie jüngst eine Umfrage der Bundesbank und der Finanzaufsicht zeigte.

Bestätigung wird dies nun durch eine aktuelle Auswertung des privaten Baufinanziereres Interhyp, für die 263.000 Erstfinanzierungsfälle zwischen 2010 und 2017 ausgewertet wurden. So würden die untersuchten Erstfinanzierungsfälle zwar höhere Kreditsummen aufweisen, jedoch würden mit dem Zinsrückgang auch die Finanzierugsstrukturen noch solider. „Ganz gleich, ob man auf den Eigenkapitaleinsatz, die Tilgung oder auch die Zinsbindung schaut: Alle unsere Paramater belegen, dass es in Deutschland keine Tendenz zu riskanteren Finanzierungsstrukturen gibt“, so Jörg Utecht, Vorstandsvorsitzender der Interhyp Gruppe.

Zwischen 2010 und dem ersten Halbjahr 2017 sind laut Interhyp die durchschnittlichen Kreditsummen für die Erstfinanzierung von knapp 186.000 Euro auf 250.000 Euro angestiegen. Gleichzeitig stieg aber auch der Eigenkapitaleinsatz von 78.400 auf knapp 94.000 Euro. Die Deutschen sichern ihre Erstfinanzierung zudem immer langfristiger und solider ab. So erhöhte sich laut Interhyp die durchschnittliche Zinsbindung von 12,1 auf 13,4 Jahre, die Tilgung stieg von 2,29 auf 2,99 %. Über das Gesamtgeschäft mit Erst- und Anschlussfinanzierungen beträgt die aktuelle jährliche Tilgung derzeit im Schnitt sogar 3,58 %.

Die Finanzierungsdaten im Überblick:

Ø Darlehenssumme

2010                                H1 2017

185.756 EUR                     250.860 EUR

 

Ø Eigenkapitaleinsatz

2010                                H1 2017

78.400 EUR                      93.847 EUR

 

Ø Anfangstilgung p.a.

2010                                H1 2017

2,29 Prozent                     2,99 Prozent

 

Ø Zinsbindung

2010                                H1 2017

12,1 Jahre                        13,4 Jahre

(ahu)

www.interhyp.de