Wasser – Quelle des Lebens

Jan Sobotta, Swisscanto Asset Management International S.A. / Foto: © Swisscanto Asset Management International S.A.

„Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen stehen unter dem sechsten Punkt der 17 Ziele der UNO, die im Januar 2016 in Kraft getreten sind für eine nachhaltige Entwicklung bis zum Jahr 2030. Unser nachhaltiger Wasserfonds unterstützt explizit diesen Punkt.

Darüber hinaus fokussieren wir uns beim Swisscanto (LU) Equity Fund Global Water Invest auf Unternehmen, die mit ihren Produkten und Dienstleistungen einen Beitrag leisten, die wertvolle Ressource Wasser zu schützen. Dabei geht es einerseits darum, die Wassernachfrage zu senken, und andererseits ist es uns wichtig, dass die Wasserverschmutzung verringert wird. Auch berücksichtigen wir weitere ESG-Kriterien aus dem Bereich Governance oder Klimaverträglichkeit wie bei allen unseren nachhaltigen Fonds und es kommen über 20 Ausschlusskriterien zur Anwendung, um Unternehmen aus den unserer Meinung nach am wenigsten nachhaltigen Bereichen auszuschließen. Die vielversprechendsten Unternehmen bezüglich Wasserschutz gibt es in den USA. Eventuell ist sogar die Tatsache, dass die USA teilweise nicht nachhaltig mit der Ressource Wasser umgehen, ein Grund dafür, dass viele Wassertechnologieunternehmen sich dort angesiedelt haben, die in der Regel aber auch weltweit tätig sind. In den USA existieren zudem überwiegend überalterte Wasserleitungen. Dadurch entsteht in den nächsten 15 bis 20 Jahren ein Investitionsbedarf für Trinkwasserleitungen von mehreren hundert Milliarden USD. Aus Anlegersicht ist dies ebenfalls ein interessanter Aspekt.

Es liegt daher auf der Hand, dass das Portfolio mit aktuell knapp 160 Millionen Euro zu über 50 Prozent in den USA investiert ist, gefolgt vom Heimatmarkt Schweiz und Kanada mit einem Anteil von jeweils unter zehn Prozent. Generell sind im Wasser-Sektor zahlreiche positive Entwicklungen im Gange. So wird zunehmend an der Verbesserung von Technologien zur Steigerung der Wassereffizienz gearbeitet. Damit meinen wir beispielsweise leistungsfähigere Wasserpumpen, umweltschonende Aufbereitungsverfahren, Filtersysteme, digitale Wasserzähler oder der effiziente Transport von Wasser. Auch entstehen neue Produkte, die sich etwa mit der Wasserentsalzung befassen. Und es nehmen Dienstleistungen wie Unternehmensberatungen für Wasseranalyse und zur Planung von Wasseraufbereitungs- und Abwasserreinigungsanlagen zu. Unternehmen, die ihre Aktivitäten nach einem dieser Teilbereiche ausrichten, können zukünftig ein großes Wachstumspotenzial aufweisen. Sie sind daher für Kapitalanleger als Investitionswerte sehr attraktiv. Als Performance-Ziel streben wir über den Wirtschaftszyklus eine Rendite an, die rund zwei Prozent besser ist als jene des globalen Aktienmarkts – gemessen am MSCI World. Konkrete Renditeerwartungen zu formulieren wäre allerdings nicht seriös. Aber wir sind optimistisch, dass nachhaltige Wasserinvestments auch künftig zur sinnvollen Diversifikation im Portfolio beitragen, da das Thema Wasser mit all seinen Facetten wie beispielsweise dem Zugang, der Verteilung und der Aufbereitung eine ähnlich hohe Bedeutung hat wie die Eindämmung des Klimawandels beziehungsweise damit Hand in Hand gehen muss.“

Kommentar von Jan Sobotta, Leiter Sales Ausland, Swisscanto Asset Management International S.A.