Was steckt hinter der Marke auf Lionel Messis Trikot?

 

Sie haben erwähnt, dass Finanzdienstleistungen eine wichtige Rolle in Rakutens Ökosystem spielen.

Oskar: „Wir sind in Japan in verschiedenen Verticals führend, einschließlich Kreditkarten, E-Commerce, Online-Banking, mobiles Bezahlen und im Online-Reisegeschäft. Wir haben diese Unternehmen  gegründet oder gekauft und ihnen dabei geholfen, Teil unseres Ökosystems zu werden.“

Wie sieht es mit Versicherungen aus?

Oskar: „Versicherungen sind wahrscheinlich die neueste Ergänzung im System. So wie wir es auch bei anderen Finanzdienstleistungen gemacht haben, haben wir hier zugekauft, und zwar den Versicherer Asahi Fire and Marine Insurance. Dieses Versicherungsunternehmen bietet eine Reihe von Nichtlebensversicherungsprodukten an, darunter Gewährleistungsversicherungen, Reise-, Kreditkarten-, Fahrzeug- und sogar eine Haustierversicherung. Mit der Rakuten-Philosophie, unserem Ökosystem und unserem Punktesystem wird es kontinuierlich weiter wachsen. Das wird möglich durch die Synergien, die durch das Zusammenspiel der unterschiedlichen Assets, die wir im System haben, entstehen.“

Mit seinen Investitionen in Fintechs und Insurtechs steht Rakuten auch im Finanzdienstleistungssektor an der Spitze der Innovation. ..

Oskar: „Fintech bezog sich einst auf Back-Office-Technologien, vor allem für Trading-Systeme. In den letzten Jahren hat sich das verändert. Heute sind damit hauptsächlich das Internet, die Stärkung der Kundenposition und das Internet der Dinge gemeint. Ich glaube, es ist wichtiger, über die Trends nachzudenken, die sich derzeit entfalten. Im Bereich Kreditkarten und Bezahlsysteme sehen wir zum Beispiel eine starke Entwicklung hin zu bargeldlosem Zahlungsverkehr und Dezentralisierung. In China haben mobile Bezahlsysteme so stark angezogen, dass sie schon fast die Kreditkarten überholt haben; man zahlt einfach mit dem Smartphone und Bezahl-Apps. In sehr vielen Ländern wird allerdings immer noch überwiegend Bargeld eingesetzt. Selbst in einem so modernen und fortschrittlichen Land wie Japan werden 50 Prozent aller Bezahlvorgänge immer noch bar abgewickelt. Und es gibt immer noch viele Geschäfte, die keine Kreditkarten akzeptieren. Der Trend geht jedoch zu Bezahl-Apps und Blockchain-Lösungen.“


Wie lautet angesicht der vielfältigen Trends die Philosophie hinter Rakuten Capital?

Oskar: „Wir haben unseren FinTech Fund vor vier Jahren mit der Vision aufgelegt, in der Fintech-Industrie an der Spitze der Technologierevolution zu stehen. Natürlich investieren wir, um Renditen zu erzielen, aber es ist auch wichtig, dass wir von jungen, innovativen Gründern lernen, die für Disruption und Wandel sorgen.

Der gemeinsame Nenner aller unserer Investitionen lautet, dass die Startups, an denen wir beteiligt sind, eine neue Sichtweise der Finanzdienstleistungen verfolgen. Der Online-Kreditservice Kreditech betrachtet die Kreditvergabe zum Beispiel aus einem völlig neuen Blickwinkel: Menschen Kredite zu gewähren, die andernfalls keinen Kredit erhalten würden, weil sie die traditionellen Kreditvergabekriterien nicht erfüllen. Im Bereich Investitionen haben wir mithilfe der Robo-Advisor die Prozesse externalisiert.

Im Versicherungsbereich haben wir unter anderem Simplesurance, das Marktplätze stärkt, und PremFina, einen Premium-Finance-Anbieter mit Sitz in London, der Versicherungen erschwinglicher macht, indem er die Beiträge vorfinanziert, die dann als Darlehen in Monatsraten von den Kunden zurückgezahlt werden. Und natürlich Everledger und Dacadoo.

Everledger hat ein bedeutendes Ökosystem entwickelt, um mithilfe der Blockchain-Technologie den Betrug im Diamantengeschäft zu bekämpfen, und Dacadoo bietet eine der innovativsten digitalen Lösungen für Gesundheit und Wohlbefinden auf dem Mark. All diese Insurtechs bringen Innovation in
den Versicherungssektor.“

Warum Rakuten Capital nicht nur in Fintechs investiert, lesen Sie auf Seite 4