Warburg – Henderson blickt auf gutes Geschäftsjahr 2011 zurück

e5a9cccdfee32146.pfeilnachoben.jpg
© tiero -fotolia.de

Die Warburg – Henderson Kapitalanlagegesellschaft für Immobilien mbH, Hamburg, hat im Kalenderjahr 2011 Transaktionen in Höhe von rund 1.095 Millionen Euro durchgeführt. Das sind rund 14 Prozent mehr als noch im Jahr 2010, wie einer Pressesendung zu entnehmen ist.

(fw/ah) Gekauft wurden Immobilien im Wert von 715 Millionen Euro; für 380 Millionen Euro wurden Objekte veräußert. Mit diesem Transaktionsvolumen zählt die Warburg – Henderson KAG zu den aktivsten Investoren im Immobilien-Spezialfondsbereich. “Wir freuen uns über das Ergebnis. Unser Marktzugang hat es uns ermöglicht, frühzeitig attraktive Investitionschancen in Europa zu identifizieren und für Käufe und Verkäufe nutzen zu können”, sagt Dr. Henning Klöppelt, Sprecher der Geschäftsführung der Warburg – Henderson KAG. Im Jahr 2011 erhielt die KAG Eigenkapitalzusagen in Höhe von 510 Millionen Euro. “Wir konnten mit unseren Fonds erneut das Vertrauen unserer Investoren gewinnen und bestätigen. Der Trend geht klar in Richtung individueller Fondsprodukte, die sich an den spezifischen Bedürfnissen der Anleger orientieren”, sagt Klöppelt. So habe das Unternehmen einen nicht unerheblichen Anteil ihres Eigenkapitals durch einen Individualfonds und den Club Deal Warburg – Henderson KOOP erhalten.

Der Fokus der Neuinvestitionen lag mit insgesamt 11 Objekten und einem Investitionsvolumen von 460 Millionen Euro auf Deutschland, gefolgt von Österreich mit vier Objekten und einem Volumen von rund 80 Millionen Euro.

http://www.warburg-henderson.com/