Wann lässt sich der Traum vom Eigenheim erfüllen?

Foto: ©pixelkorn - stock.adobe.com

Die unterschiedlichen Einkommensniveaus innerhalb Deutschlands können die stark unterschiedlichen Immobilienpreise nicht wirklich auffangen: In Städten mit hohen Immobilienpreisen müssen Arbeitnehmer deutlich länger arbeiten, bis sie sich eine Eigentumswohnung leisten können.

Wie viele Jahre muss man arbeiten, um sich den Traum von einer Eigentumswohnung zu erfüllen? Dieser Frage ist Homeday nachgegangen. Das Maklerunternehmen hat dazu die aktuellen Einkommensverhältnisse und Immobilienpreise in den 80 deutschen Großstädten unter die Lupe genommen.

Münchner müssen lange arbeiten

Obwohl die Münchner von allen Bewohnern deutscher Großstädte mit ca. 48.000 Euro das höchste verfügbare Einkommen haben, müssen sie auch am längsten arbeiten, um sich eine 75 m² Eigentumswohnung leisten zu können: Diese kostet im Schnitt ca. 515.000 Euro, sodass die Bewohner der bayerischen Landeshauptstadt über 10 Jahre hierfür arbeiten müssen. Nur etwa ein Jahr kürzer müssen die Frankfurter arbeiten: Sie verdienen im Schnitt pro Jahr ca. 39.000 Euro und müssen für eine 75 ² Eigentumswohnung mit ca. 362.000 Euro rechnen. Somit müssen die Bewohner der Mainmetropole über neun Jahre arbeiten, um sich den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen. Dabei ist zu bedenken, dass die Kaufnebenkosten in dieser Rechnung noch gar nicht berücksichtigt sind. Auch in Berlin (8,4 Jahre), Freiburg (7,8 Jahre) und Regensburg (7,7 Jahre) müssen die Bewohner sich lange gedulden, um das nötige Geld für eine Einkommenswohnung zu haben. Eine ausgesprochen hohe Preisdynamik und damit einhergehende, soziodemografische Verschiebungen lassen sich derzeit vor allem am Berliner Markt beobachten, wo ein vergleichsweise geringes Einkommensniveau der Bewohner auf stark steigende Immobilienpreise trifft.

„Gerade in den begehrten Städten und Wohnlagen ist der Traum von den eigenen vier Wänden für viele Haushalte finanziell nicht mehr realisierbar”, stellt Steffen Wicker, Gründer und Geschäftsführer von Homeday, klar. „Angesichts zunehmender Wohnungsknappheit in den urbanen Zentren sind bereits jetzt erhebliche Ausweichbewegungen in die städtischen Randlagen, das erweiterte Umland und sogar in benachbarte Städte – besonders deutlich im Großraum München – zu sehen. In der Folge führt diese Entwicklung zu einer steigenden Immobiliennachfrage im Umland und sorgt damit für einen zusätzlichen Preisanstieg in den betreffenden Regionen”, so Wicker.

Keine 2 Jahre Arbeit für eine Eigentumswohnung in Salzgitter

Wer sich in Gelsenkirchen (2,3 Jahre), Cottbus (2,2 Jahre) oder Chemnitz (2 Jahre) hingegen eine Eigentumswohnung kaufen will, muss sich deutlich kürzer gedulden. Noch besser ergeht es den Bewohnern von Salzgitter: Hier können sich Arbeitnehmer bereits im Schnitt mit 1,7 Jahreseinkommen eine Eigentumswohnung leisten. (ahu)

www.homeday.de