Wachstum gegen den Trend

Foto: © tumsasedgars - fotolia.com

Der Marktplatz EUROPACE hat im abgelaufenen Jahre seinen Marktanteil deutlich ausgebaut, während der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen unter dem Vorjahresniveau blieb.

Im letzten vergangen Jahr wurden in Deutschland etwas mehr Wohnungen fertiggestellt als im Vorjahr, gleichzeitig stiegen auch wieder die Preise. Dieses grundsätzlich sehr positive Marktumfeld für private Immobilienfinanzierungen wurde von zwei wesentlichen Ereignissen überlagert. Zunächst wurde das Gesamtmarktvolumen im April und Mai durch die im Frühjahr eingeführte Wohnimmobilienkreditrichtlinie deutlich gedämpft. Ein halbes Jahr später, im November, führte der erste Zinsanstieg seit anderthalb Jahren zu einer Belebung des Marktes. Auch wenn die Dezemberzahlen der Bundesbank noch nicht vorliegen, ist davon auszugehen, dass das Gesamtmarktvolumen 2016 ca. 5 Prozent unterhalb dessen von 2015 liegen wird, als es mit 244 Mrd. Euro ein Rekordniveau erreichtet. „Die rückläufigen Zahlen zum Gesamtmarkt in der Immobilienfinanzierung zeigen, dass trotz der mittlerweile rund 1 Mio. in Deutschland fehlenden Wohneinheiten nicht die notwendigen Rahmenbedingungen für eine Zunahme des Immobilienangebots geschaffen werden“, sagt Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG.

Über alle Produktbereiche hinweg erzielte der Marktplatz EUROPACE ein Transaktionsvolumen von 44,7 Mrd. Euro und wuchs somit 15 Prozent schneller als der Gesamtmarkt. Von dieser dynamischen Entwicklung profitierten erneut Partner aus allen Bankengruppen. Während die Sparkassenorganisation als Produktgeber ein Transaktionsvolumen von 3,6 Mrd. Euro erreichte und ihr digitales Neugeschäft damit um ca. ein Drittel steigerte, erhöhten die Institute der genossenschaftlichen Finanzgruppe mit einem Transaktionsvolumen von 2,7 Mrd. Euro ebenfalls ihre Partizipation an der technologiebasierten Baufinanzierung. „Das starke Wachstum unseres Marktplatzes zeigt, dass für Berater und Produktanbieter von Immobilienfinanzierungen, insbesondere seit Einführung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie, kein Weg mehr an der Nutzung digitalisierter Prozesse vorbei führt“, kommentiert Slabke.

Neben dem Marktanteilsgewinn durch neutrale Finanzvertriebe, der auch in 2016 das Wachstum von EUROPACE unterstützte, nimmt die Bedeutung des Einsatzes von EUROPACE bei Eigenvertrieben von Banken und Sparkassen weiter zu. So steigerte FINMAS das über EUROPACE in der S-Finanzgruppe beratene Geschäft im vergangenen Jahr deutlich auf 1,5 Mrd. Euro, wovon 0,4 Mrd. Euro im letzten Quartal erzielt wurden. Ähnlich war es bei GENOPACE im genossenschaftlichen Finanzverbund. Hier konnte das unter Einsatz der EUROPACE-Technologie angebahnte Geschäft auf 1 Mrd. Euro ausgebaut werden, wovon 300 Mio. Euro auf das letzte Quartal entfallen. (ahu)

www.europace.de