Wachstum bei Zahlen und im Angebot

„Die Halbjahreszahlen zeigen, dass der Markt für digitale Mittelstandsfinanzierung in Deutschland weiter an Bedeutung gewinnt. Eine diversifizierte Unternehmensfinanzierung schafft gerade in Zeiten großen Investitionsbedarfs aufgrund des sich beschleunigenden technologischen Wandels und konjunktureller Herausforderungen den nötigen Handlungsspielraum. Hier bietet creditshelf schnelle und unkomplizierte Finanzierungsalternativen für mittelständische Unternehmen”, so Dr. Tim Thabe, CEO von creditshelf.

Pessimistischere Prognose

Der Vorstand von creditshelf ist der Überzeugung, dass der Markt für digitale Mittelstandsfinanzierung in Deutschland stark an Bedeutung gewinnen wird und ein hohes Wachstumspotenzial bietet. Deshalb wird davon ausgegangen, dass das arrangierte Kreditvolumen in der zweiten Jahreshälfte deutlich über dem der ersten sechs Monate liegen wird. Im ersten Halbjahr zeigte sich aber zugleich, dass der Wettbewerbsdruck, gerade in Segmenten mit Überschneidungen des Produktangebots zu anderen Marktteilnehmern, zugenommen hat und sich das konjunkturelle Umfeld, gekennzeichnet von geopolitischen Spannungen und Handelshemmnissen, auf die KMU in Deutschland auswirkt. In der Folge wird sich das Volumen der nach Vorauswahl tatsächlich kontrahierten Kredite im Verhältnis zum gesamten angefragten Volumen (Conversion Rate) bei Beibehaltung der strikten Risikostandards und unter Berücksichtigung der Renditeansprüche von Investoren auf der credisthelf-Plattform in diesem Jahr vermutlich unter dem unveränderten Mittelfristziel von ca. 10 % bleiben wird. Aufgrund dieser Entwicklung präzisiert der Vorstand seine zu Beginn des Geschäftsjahres ausgegeben Prognose und geht nunmehr für das Gesamtjahr von Umsatzerlösen aus, die rund um das untere Ende der Prognose von 4,5 Mio. Euro bis 5,5 Mio. Euro liegen werden. Entsprechend wird auch mit einem EBIT gerechnet, der am unteren Ende der prognostizierten minus 3,5 bis minus 4,5 Mio. Euro liegt.

In welchen Bereichen creditshelf expandiert, lesen Sie auf Seite 3