VSAV profitiert von Networking

Vermittler sind auf ein starkes Netzwerk angewiesen. Davon profitier der VSAV ©drubig-photo fotolia.com

In den 12 Jahren seiner Existenz ist die VSAV gegen den allgemeinen Trend enorm gewachsen. Inzwischen gehören ihr über 1.000 Vermittler und Berater an. Der VASV profitiert von Notwendigkeit zu Netzwerken.

Die Vereinigung zum Schutz von Anlage- und Versicherungsvermittlern e.V. (VSAV) hat die 1.000er Marke übersprungen und zählt nun 1.002 aktive Mitgliedsunternehmen. Die magische Marke wurde überschritten, weil innerhalb von zwei Tagen vier neue Mitgliedsanträge eingereicht wurden. Seit der Vereinsgründung vor zwölf Jahren sind bereits 1.905 Unternehmen der VSAV beigetreten, von denn mittlerweile 903 ausschieden, entweder altersbedingt, oder weil sie den Beruf wechselten.

Das Wachstum des VSAV geht gegen den allgemeinen Trend, denn heute gibt es nur noch knapp halb so viele Berater und Vermittler wie 2004, als noch 470.000 tätig waren. Heute sind es nur noch 230.000. Dass der VSAV dennoch beständig wachsen konnte, führt Vereinsgründer Ralf Barth darauf zurück, dass die Vereinigung mit ihren 64 Netzwerkpartnern echten Mehrwert aus den unterschiedlichsten Bereichen für die Berufsausübung liefern kann. Zudem, so Barth, sehen immer mehr Finanzdienstleister die Notwendigkeit, sich in Netzwerken zu organisieren, um die vielen Regulierungen und Marktveränderungen meistern zu können. (ahu)

www.vsav.de