Vom historischen Industriegelände zum Wohnquartier der Zukunft

So soll das Wohnquartier kupa nach der Fertigstellung aussehen / Foto: © Bauwerk Development GmbH

Eine Immobilie mit einer über 100-jährigen Historie wird zu einem Wohnquartier der Zukunft: So lässt sich das derzeit in München-Pasing entstehende kupa zusammenfassen. Auch die Mobilität der Zukunft wird dabei berücksichtigt.

Unter dem Motto „kupa. Hier wohnt die Zukunft“ entwickelt die Bauwerk Development GmbH seit Februar in der Landsberger Straße 444-446 in München das Wohnquartier kupa. Neben dem Neubau von einem Wohn- und Geschäftsgebäude und von vier reinen Wohngebäuden wird noch die denkmalgeschützte Kuvertfabrik Pasing (KUPA) saniert. Das im Jahr 1906 errichtete Gebäude wurde zwischen 1990 und 2015 für Künstler und Ateliers, Handwerksbetriebe, Maler und Automechaniker zwischengenutzt.

Das Quartier wird insgesamt 175 Wohnungen haben, die über Flächen zwischen 40 und 120 m² verfügen werden. Die Wohnungen werden über intelligente und funktionale Grundrisse mit offenem Raumgefüge, i.d.R. mit Balkon oder Dachgarten/ Dachterrasse, Erker und Panoramafenster verfügen. Die Wohneinheiten werden u.a. mit Riemenparkett aus Eiche, Smart-Home-Vorrüstengen, Bäder mit schwarzen Armaturen und bodenbündiger Dusche ausgestattet sein. Die Bruttogeschossfläche Wohnen wird ca. 11.7000 m² sein. Die Verkaufspreise für die Wohnungen beginnen bei 339.000 Euro. Für die künftigen Bewohner bieten eine Quartiers-App, ein Concierge-Service und ein intelligentes Paketbox-System entscheidende Mehrwerte. Mit einer Community-Dachterrasse und der kupa Kitchen wird es zudem Gemeinschaftsflächen geben, die den Austausch der Bewohner untereinander fördern.

Das Quartier verfügt zudem über ein eigenes Mobilitätskonzept. So wird es eine eingeschossige Tiefgarage mit ca. 210 Kfz-Stellplätzen mit E-Mobility geben, davon 143 Stellplätze für das Wohnen, ca. 420 Fahrradstellplätze, Car- und E-Bike Sharing, Lastenfahrräder, eine Fahrradwerkstatt und einen Bike-Storage. Durch eine Kooperation mit dem E-Mobility-Dienstleister movelo GmbH werden den künftigen Bewohnern zudem voraussichtlich fünf elektrische Tretroller zur Verfügung stehen.

Die Gewerbeeinheiten werden über eine Bruttogrundfläche von ca. 5.500 m² verfügen. Diese verteilen sich auf Büroflächen in der Kuvertfabrik mit Galerieebenen im Erdgeschoss und im Dachgeschoss sowie auf das Kesselhaus im südöstlichen Bereich der Kuvertfabrik, wo eine gastronomische Nutzung geplant ist. Zudem wird es im Erdgeschoss Haus C, direkt an der Landsberger Straße, eine weitere Gewerbeeinheit geben. (ahu)

www.bauwerk.de