Volkswagen läuft und läuft

Rekord bei Volkswagen
Finanzdienstleistungen von Volkswagen laufen, nur der ADAC, Daimler und Allianz sind vergleichbar. /Foto: © Countrypixel - Fotolia.com

Da werden Versicherer neidisch. Kaum ein Haus der Assekuranz hat Zuwächse wie Volkswagen in der Finanzdienstleistung. Die einzigen, die da noch mithalten können, sind Daimler, ADAC und Allianz.

Die Volkswagen Financial Services melden für das Geschäftsjahr 2016 ein operatives Ergebnis das neben dem Vertragsbestand neue Rekordhöhen erreicht.

„Das Geschäftsjahr 2016 war für die Volkswagen Finanzdienstleistungen herausfordernd, aber gleichwohl sehr erfolgreich. Die Volkswagen Finanzdienstleistungen haben das beste Operative Ergebnis aller Zeiten erzielt und ihr Wachstum mit der strategischen Neuaufstellung abgesichert“, sagt Lars Henner Santelmann, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Financial Services AG.

Die Bilanzsumme stieg um 7,7 Prozent auf 170,1 Milliarden Euro. Der Gesamtvertragsbestand inklusive aller Joint Ventures stieg um zehn Prozent auf 18,2 Millionen Stück.

„Wir sind optimistisch auch in diesem Jahr ein sehr gutes Ergebnis für die Volkswagen Finanzdienstleistungen des Konzerns zu erzielen und erwarten für das Geschäftsjahr 2017 ein Operatives Ergebnis, welches mindestens auf dem Niveau des bisherigen Rekordjahres 2015 mit 1,9 Mrd. Euro liegen wird“, sagte Finanzvorstand Frank Fiedler.

„Die Volkswagen Finanzdienstleistungen haben im vergangenen Jahr einen neuen Rekordwert beim Vertragsbestand erreicht. Damit sind wir auf einem guten Weg, unser strategisches Ziel von 30 Millionen Verträgen im Jahr 2025 zu erreichen“, sagt Dr. Christian Dahlheim, Vertriebsvorstand der Volkswagen Financial Services AG.

Zum Anstieg des Gesamtvertragsbestandes trugen alle Geschäftsbereiche bei. Als Wachstumstreiber erwiesen sich insbesondere Dienstleistungen wie Wartung und Verschleiß oder Reifenservices, die unter anderem für das Flottengeschäft von großer Bedeutung sind. Per 31.12.2016 betrug der Bestand an Dienstleistungsverträgen 3,4 Millionen Stück, dies entspricht einem Plus von 25,5 Prozent. Die Zahl aller Neuverträge in den Bereichen Finanzierung, Leasing, Versicherung und Dienstleistungen wuchs im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 7,6 Millionen Stück, das entspricht einem Plus von mehr als 12 Prozent.

Zum 31.12.2016 waren bei den Volkswagen Finanzdienstleistungen 15.324 Mitarbeiter beschäftigt, das sind 0,9 Prozent mehr als im Vorjahr. 6.503 davon arbeiteten in Deutschland.

Im Geschäftsjahr 2017 liegt der Fokus neben dem weiteren Wachstum vor allem auf der Umsetzung der geplanten Neuaufstellung.

Das Kredit- und Einlagengeschäft soll im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) in der Volkswagen Bank GmbH gebündelt werden. Die Volkswagen Bank GmbH wird eine Tochtergesellschaft der Volkswagen AG. Die anderen Aktivitäten verbleiben in der ebenfalls direkt an die Volkswagen AG angebundene Volkswagen Financial Services AG.

Mit der Neuaufstellung sorgen die Volkswagen Finanzdienstleistungen für mehr Transparenz und Übersichtlichkeit für die Aufsichtsbehörden, erhöhen die Flexibilität und heben Effizienten, um das erfolgreiche Geschäftsmodell weiter zu stärken und auszubauen. (db)