VINEA bietet Honorar-Abrechnung

VINEA Makler-Service ist die Service-Gesellschaft der Basler Versicherungen für Abrechnung der Prozesse einer Honorarberatung. Partner ist die Basler Vertriebstochter Maklermanagement AG.

2016-02-16 (fw/db) Wie können Versicherungsmakler Netto- und provisionsbasierte Tarife in ausgewählten Zielgruppen sinnvoll nebeneinander anbieten? Dieser Frage ging die Maklermanagement AG, ein Unternehmen der Basler Versicherungen, gemeinsam mit mehr als 200 Maklern auf ihren Infotagen in sechs Städten in ganz Deutschland nach.

Eine Umfrage unter den Teilnehmern ergab, dass jeder zweite Versicherungsmakler an einer Zusammenarbeit zur Honorarvermittlung interessiert ist. 73 Prozent der Besucher wollen sogar weitere Veranstaltungen zum Thema Honorarvermittlung besuchen. Ein weiteres Ergebnis: Jeder vierte Makler hat bereits Praxiserfahrung in der Honorarvermittlung und vermittelt sowohl Brutto- als auch Nettotarife.

Das duale System einer Honorarberatung

Mit einem dualen System eines Nebeneinanders von Brutto- und Nettotarifen sollen in der Beratung Makler für die Honorarvermittlung gewonnen werden.

„Das wird ein langfristiger Prozess sein. Wir wenden uns mit dem dualen System gezielt an Makler, weil sie für die Honorarvermittlung aufgrund ihrer Unternehmensorganisation und ihrer Kundenstruktur beste Voraussetzungen mitbringen“, sagt Jürgen Riemer, Vorstand der Maklermanagement AG.

Wer nach dem dualen System arbeitet, muss die provisionsbasierte Vermittlung nicht aufgeben. Denn Makler sollen die Wahlfreiheit haben und im Einzelfall prüfen, für wen in welcher Vorsorgesituation ein Honorar vorteilhafter sein kann.

Dazu hat die Basler Versicherung mit der Maklermanagement AG Vertriebsansätze entwickelt, die auf den Infotagen vorgestellt wurden. An Musterfällen wurde gezeigt, dass Nettopolicen eine gute Alternative zum Beispiel zu niedrig verzinsten Bankanlagen sein können.

„Darüber hinaus `funktionieren` abschlusskostenfreie Tarife mit Garantien im Hinblick auf eine ausreichende und attraktive Performance deutlich besser“, sagt Riemer.

Vertriebsansätze für spezielle Zielgruppen

Die Vertriebsansätze sind in der ersten Phase auf Basisrentenversicherungen und Einmalanlageprodukte der dritten Schicht ausgerichtet. In der zweiten Jahreshälfte folgt die betriebliche Altersversorgung (bAV). Die Tarife stehen jetzt schon zur Verfügung.

Riemer geht davon aus, dass die Honorarvermittlung insbesondere für die bAV mehr Chancen bietet. Der Grund sei nicht nur im Verlauf der Rendite zu sehen. Bessere Vertragswerte können dazu beitragen, die bAV-Durchdringungsquote in den Unternehmen zu erhöhen. Außerdem haben Unternehmer eine größere Akzeptanz für Honorare als Privatkunden.

Die Maklermanagement AG habe sich bewusst für ausgewählte Produktkategorien und Zielgruppen, wie Freiberufler, Selbstständige und Unternehmer entschieden. Das wurde durch eine Maklerbefragung bestätigt, die vor der Entwicklung des dualen Systems in Auftrag gegeben wurde. Demnach gaben 68 Prozent der Befragten an, dass Firmenkunden am ehesten für die Honorarvermittlung geeignet sind. Es folgten besser Verdienende für 67 Prozent und Freiberufler für 57 Prozent der Umfrageteilnehmer.

VINEA Makler-Service: Ein neuer Dienstleister

Auf den stellte sich erstmals die VINEA Makler-Service GmbH vor, die sämtliche Prozesse einer Vermittlung auf Honorarbasis organisiert. Neben Seminaren und der administrativen Unterstützung, zum Beispiel durch geprüfte Honorarvereinbarungen, stehen verkäuferische Inhalte im Vordergrund. Darüber hinaus übernimmt der Dienstleister das Inkasso und die Weiterleitung des Honorars, das zwischen 1,6 und 4,9 Prozent der Beitragssumme betragen kann.

„Bei unserem Modell zahlen die Kunden das Honorar einmalig und in voller Höhe“, erläutert Riemer.

Das entspricht auch dem Maklervotum aus der Studie Vermittler-Puls 2015. Jeder vierte Makler hatte sich dort für diese Vergütungsform ausgesprochen. Lediglich acht Prozent der Befragten konnten sich eine Ratenzahlung vorstellen. Im Unterschied zu anderen Anbietern wird bei VINEA Makler-Service erst nach einer erfolgreichen Vermittlung von Nettotarifen eine Service-Gebühr erhoben.

finanzwelt-Fazit: Die Abrechnung von Honoraren ist bei Versicherungsmaklern nicht gerade eine Neuheit. Das praktizieren Makler schon seit Jahrzehnten. Neu ist lediglich der Fakturierungs-Service. Die Basler Versicherung hat mit der Makler Management AG verstärkt das Geschäftsmodell der Honorarberater im Visier.

Die Namenswahl „VINEA“ für die Servicegesellschaft ist immer noch sehr unglücklich, da weiter eine hohe Verwechslungsgefahr mit der VEMA in der Praxis im Maklermarkt auftreten kann. Die VEMA ist die größte deutsche Maklergenossenschaft.

Dietmar Braun