Vieles spricht für einen positiven Jahresausklang an den Börsen

Zykliker mit Potenzial

Auch Micheal Flender bevorzugt aktuell Werte aus den Bereichen Chemie, Maschinenbau und Autos: „Ich denke, die Zykliker werden weiter stark laufen. Viele Aktien wurden dieses und letztes Jahr regelrecht versenkt, hier ist eine Erholung überfällig und kann noch länger anhalten.“ Daneben setzt er noch auf IT-Dienstleister wie Bechtle, Datagroup und SAP. Dem DAX traut er bei einem Knacken des Allzeithoch noch weitere fünf Prozent Anstieg zu. Die Aussichten auf eine sich stabilisierende Konjunktur und Annäherungen im Handelsstreit sind Faktoren, die den Trader optimistisch stimmen. Gleichzeitig warnt er, dass „kleinere Korrekturen“ immer eingeplant werden sollten und eine Jahresendrally keine Selbstverständlichkeit ist: „Tendenziell laufen die Börsen am Jahresende im Durchschnitt gut. Blind kaufen würde ich aber nicht, vor allem wenn es schon im Oktober/November eine deutliche Rally gegeben hat. Letztes Jahr haben wir zum Beispiel auch das Gegenteil einer Rally gesehen, das waren teils crashartige Zustände. Dieses Jahr ist die Stimmung aber deutlich besser.“

Darum sollen die Kurse weiter steigen

Christian Scheid indes setzt voll auf eine positive Entwicklung in den kommenden Wochen: „Profi-Anleger polieren in dieser Zeit gerne ihre Depots mit Aktienkäufen auf, wobei dabei meist genau diejenigen Aktien gefragt sind, die schon im Jahresverlauf die größten Gewinner waren. Damit wollen zum Beispiel Fondsmanager in der Jahresendabrechnung den Anschein erwecken, schon das ganze Jahr über auf das richtige Pferd gesetzt zu haben.“ Besonders in guten Aktienjahren wie 2019 sind diese Effekte nach den Erfahrungen des Finanzjournalisten besonders stark ausgeprägt. Zudem würden die extrem expansive Geldpolitik der Notenbanken und der dadurch hervorgerufene Mangel an „vernünftig“ verzinsten Alternativen unverändert für steigende Aktienkurse sprechen.

Kolumne von Andreas Kern,
Gründer und CEO der wikifolio Financial

Technologies AG