Versicherer erwarten weniger Rendite

Carlos Böhles, Leiter institutionelles Geschäft bei Schroders (li.) und Paul Forshaw, Global Head of Insurance Asset Management, Schroders (re.) / Fotos: © Schroders

Weil zunehmende Volatilität am Aktienmarkt und wachsende Risiken ihre Portfolios belasten, haben Versicherungsgesellschaften weltweit ihre Renditeerwartungen deutlich abgesenkt. Auch werden die Portfolios häufiger umgeschichtet.

Für die Schroders Institutional Investors Study 2018 mit dem Titel „Versicherungsgesellschaften im Fokus“ wurden 157 Investoren von Versicherungsgesellschaften mit einer Bilanzsumme von 10 Bio. Dollar befragt. Von diesen gaben 40 % an, dass sie in den nächsten Jahren nur noch durchschnittliche Jahresrenditen von unter 5 % erwarten. Im Vorjahr hatten nur 22 % der Befragten eine so niedrige Renditeerwartung. Dass die Versicherungen zunehmend pessimistischer im Hinblick auf ihre Renditeerwartungen werden, zeigt sich auch daran, dass nur noch 54 % glauben, die angestrebten Renditen auch tatsächlich erzielen zu können. Im Vorjahr waren noch 61 % dieser Meinung.

Um doch noch ausreichend Rendite erzielen zu können, schichten die Versicherer zudem ihre Portfolios öfter um. So sind die durchschnittlichen Portfolio-Haltezeiten kürzer geworden und nur noch 10 % der Befragten gaben an, ihre Investments über einen vollständigen Marktzyklus zu halten. Im Vorjahr taten dies noch 14 %. Damit einher geht, dass 19 % der Befragten angaben, im Schnitt einmal pro Jahr ihre Portfolio-Positionen zu veräußern, vor einem Jahr waren es lediglich 13 %, die so handelten.

„Die globalen Märkte hatten in den letzten Jahren einen großartigen Lauf. Unsere Umfrage zeigt aber, dass Versicherungsgesellschaften vorsichtiger werden, was auf ein mögliches Ende dieses Laufs hinweisen könnte. Versicherungsgesellschaften setzen zunehmend auf maßgeschneiderte Lösungen, die eine Risikosteuerung bieten und auf eine Diversifizierung zugunsten nicht börsengehandelter Kapitalanlagen, um die von ihnen benötigten Renditen bei vertretbarem Risiko zu erzielen. Nachhaltigkeit gerät als eine Anforderung unserer Versicherungskunden bei der Kapitalanlage ebenfalls zunehmend in den Fokus”, erklärt Carlos Böhles, Leiter institutionelles Geschäft bei Schroders in Frankfurt am Main.

Welche Faktoren den größten Einfluss auf die zu erwartende Rendite haben, lesen Sie auf Seite 2