Vermögensverwalter rechnen mit positivem Jahresausklang

Andreas Kern, Gründer und CEO der wikifolio Financial Technologies AG / Foto: © Martina Draper

Mit einem Plus von 6,4 Prozent hat sich der deutsche Leitindex (DAX) im September überdurchschnittlich gut geschlagen. Es war das drittbeste Ergebnis, das der DAX seit seiner offiziellen Einführung jemals in einem September erzielt hat.

Die bei wikifolio.com aktiven Vermögensverwalter rechnen in den kommenden Monaten mit einer Fortsetzung der positiven Entwicklung an den Aktienmärkten.

Überdurchschnittlich gutes Jahr für den DAX

Gottfried Urban, Vorstand bei der Bayerische Vermögen, weist darauf hin, dass die kalten Monate langfristig betrachtet meist gute Börsenmonate waren. Obwohl dies nicht automatisch auch in diesem Jahr wieder der Fall sein muss. Er sieht eine hohe Wahrscheinlichkeit, „dass wir bis Jahresende durch die weiter hohe Liquidität und die stabilen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen eine gute Grundstimmung in Europa haben könnten.“

Da er zudem keine großen Störfeuer mehr erwartet, dürfte 2017 aus seiner Sicht ein „überdurchschnittlich gutes Jahr“ sein: Der DAX könnte über die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Punkten klettern. Auf seiner Favoritenliste stehen vor allem „Finanztitel als Gewinner der bevorstehenden Zinswende, Small Caps aus Europa und Schwellenländer mit Schwerpunkt Asien und China.“ Bei nichtzyklischen Werten könnte die Luft aufgrund von Überbewertungen langsam dünn werden. Am Rentenmarkt dürfte es bei tendenziell höheren Zinsen sogar richtig schwierig werden, nennenswerte Erträge zu generieren.

Einstiegschancen in der zweiten Oktoberhälfte

Auf die Gefahr wieder anziehender Anleiherenditen verweist auch Werner Krieger von der GFA Vermögensverwaltung GmbH. Er sieht in diesem Umfeld Probleme auf die Branchen Versorger, Basiskonsumgüter, REITs bzw. Immobilien sowie die Edelmetalle Gold und Silber zukommen. Als potenzielle Profiteure einer solchen Entwicklung stuft er hingegen Nebenwerte, Banken, Broker, Versicherungen und Industriewerte sowie den US-Dollar ein.

Generell hält er die außergewöhnlich positive Entwicklung der Aktienmärkte im August und September für ein gutes Zeichen, da größere Einbrüche im Oktober bzw. im Schlussquartal dann ebenfalls eher unwahrscheinlich seien. Sollten sich die saisonalen Effekte jetzt wieder durchsetzen, wäre die zweite Oktoberhälfte allerdings nochmals für einen Rücksetzer gut. Der Portfoliomanager verweist darauf, dass Jahre, die mit einer Sieben enden (7er-Jahre), in der Vergangenheit oftmals mit Einbrüchen an den Aktienmärkten einhergingen. Aus einer solchen Schwäche heraus würden sich dann aber gute Einstiegsmöglichkeiten für das Restquartal bieten.

Starke Wirtschaft führt zu steigenden Aktienkursen

Bei der Heemann Vermögensverwaltung GmbH liegt der Fokus nicht auf saisonalen Faktoren, sondern auf greifbaren Fundamentaldaten. „Da die Wirtschaftslage insbesondere in Europa und in Asien sehr gut ist, erwarten wir feste Märkte, also steigende Aktienkurse“, sagt Ernst Heemann. Er bevorzugt die Regionen China, Hongkong, Japan und selektiv auch Westeuropa. Bei den Branchen favorisiert er Pharma, Biotech, Maschinenbau und Digitalisierung, woraus er Einzelwertempfehlungen zu Fresenius, Sartorius, Micro Technologie, Nvidia und Infineon ableitet. Gefahren sieht der Anlageprofi bei Langläufern am Rentenmarkt, den Immobilienmärkten sowie vereinzelt bei Banktiteln.

Seit Herbst 2013 stellen institutionelle Finanzmarktexperten ihre Handelsstrategien auf wikifolio.com einem breiten Anlegerpublikum zur Verfügung. Bereits knapp zehn Prozent der deutschen Vermögensverwalter nutzen die Transparenz der Plattform, um neue Kundengruppen zu erreichen. Sie haben bislang 122 wikifolios veröffentlicht.

Von: Andreas Kern,
Gründer und CEO der wikifolio Financial Technologies AG