Vermittler strafen SPD ab

Foto: © New Africa - stock.adobe.com

Das bedeutet aber nicht, dass sie überhaupt keine Sympathie für die politische Linke haben. Eine andere Partei erfreut sich bei den Vermittlern hingegen großer Beliebtheit.

Die FDP gehört traditionell nicht zu den großen Volksparteien und erreicht bei Wahlen meist Ergebnisse im einstelligen Prozentbereich. Der große Favorit sind die Freien Demokraten hingegen bei den Finanz- und Versicherungsvermittlern, wie aus dem AfW-Vermittlerbarometer hervor geht: So gaben von 1.500 Umfrageteilnehmern (35 % davon AfW-Mitglieder) 38 % an, dass sie die FDP wählen würden. Auf Platz 2 in der Gunst der Vermittler steht mit der CDU (25 %) ein traditioneller Koalitionspartner der FDP, gefolgt von der AfD mit 14 %. Nur hauchdünn dahinter folgen die Grünen mit 12 %, was darauf schließen lassen könnte, dass das Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz auch in der Vermittlerschaft eine immer größere Rolle spielt. Katastrophal ist hingegen die Neigung der Vermittler zur SPD: Gerade einmal 2 % der Teilnehmer des Vermittlerbarometers würden den Sozialdemokraten ihre Stimme geben, was wohl auch mit den Plänen der Parteien für einen Provisionsdeckel sowie der geforderten BaFin-Aufsicht für 34f-Vermittler zusammenhängt. Nicht zu vergessen ist natürlich auch, dass die SPD der Branche immer wieder Profitgier vorwirft. Damit liegt die aktuelle Regierungspartei sogar hinter der Linken, die 4 % der Vermittler wählen würden. 5 % der Befragten würden eine der vielen weiteren Parteien wählen. „Wenn es nach unserer Branche ginge, könnte sich ein FDP-Kanzler aussuchen, mit wem er koaliert. Die Grünen haben im Gegensatz zum bundesweiten Trend bei den Vermittlerinnen und Vermittlern sogar 3 Prozentpunkte verloren“, analysiert AfW Vorstand Frank Rottenbacher das Ergebnis. (ahu)