Verluste können aufgeholt werden

Peter_Boesenberg.jpg
Peter Bösenberg

Die Société Générale erweitert ihr Angebot an Memory Express-Zertifikaten und hat jetzt 43 neue Papiere auf europäische Aktien emittiert.

Deren Memory-Schwellen liege je nach Papier zwischen 65 und 80 % des Ausgangsniveaus. Die Papiere der nicht auf Euro, sondern auf GBP, USD und CHF lautenden Aktien als Basiswerte sind mit Währungssicherung ausgestattet. Anleger erhalten selbst bei deutlichen Kursverlusten der Einzelwerte – je nach Produkt von 20 bis zu 35 % – den Kupon ausgezahlt. Der Memory-Mechanismus sorgt zudem dafür, dass eventuell verpasste Kuponzahlungen über die dreijährige Laufzeit (finaler Bewertungstag 03.04.2017) nicht verloren sind und nachgeholt werden können. Die Konstruktion als Express-Produkt sichert dem Anleger außerdem die Chance auf eine vorzeitige Tilgung.

Die Höhe der jährlichen Kupons liegt je nach Produkt zwischen sieben und zehn Prozent bezogen auf den Nennwert von 100 Euro. „Unsere neuen Memory-Express-Zertifikate auf europäische Aktien bieten auch in einem unsicheren Marktumfeld Renditechancen. Maßgeblich für die Auszahlung ist es, dass am finalen Bewertungstag die Aktie auf oder oberhalb der Memory-Schwelle notiert, um den Kupon und alle bis dahin eventuell ausgefallenen Kupons zu erhalten. Die jährliche Betrachtung bietet selbst bei temporären stärkeren Kursrückschlägen die Chance auf Kuponzahlungen”, erklärt Peter Bösenberg, Director und Head of Public Distribution Germany & Austria bei der Société Générale.

www.societegenerale.com