VEMA: kritischer Maklerchampion

Die VEMA eG befindet sich dieses Jahr wieder unter den Maklerchampions / Foto: © VEMA

Bereits zum sechsten Mal in Folge zählt die VEMA eG zu den Makler-Champions. Sie kritisiert aber gleichzeitig einen Neuzuschnitt der Kategorien.

Die VEMA eG sicherte sich bei den „Makler-Champions 2018“ den ersten Platz in der Kategorie Maklerverbünde. Grundlage für den Preis, der vom Versicherungsmagazin in Zusammenarbeit mit der ServiceValue GmbH verliehen wurde, waren die Bewertungen von ca. 2.200 Maklern, die ihre Meinung zu den Teilbereichen Integration, Befähigung und Zusatznutzen abgaben. Insgesamt erreichte die VEMA eG einen Wert von 81 und liegt damit sowohl in der Kategorie Pool als auch in der Kategorie Verbund an der Spitze.

Warum wird zwischen Pool und Verbund unterschieden?

Bei den „Makler-Champions 2017“ wurde erstmals eine Unterscheidung zwischen Maklerpools und Maklerverbünden vorgenommen. Die VEMA eG zeigt sich mit dieser Regelung wenig glücklich. So wurden vergangenes Jahr noch fünf „Verbünde“ in dieser Gruppe bewertet, dieses Jahr fehlten drei davon jedoch gänzlich. “Gefühlt scheint noch nicht abschließend klar zu sein, welche Firmen in diese Kategorie gehören und welche nicht. Definiert man einen Verbund danach, dass er ausschließlich den Maklern gehört, die ihm angehören, wird das Feld möglicher Firmen sehr klein. Fasst man es so weit, dass z. B. auch inhabergeführte GmbHs dazu zählen, darf man zurecht fragen, wo genau die Trennlinie zu einem Pool gezogen wird“, kritisiert die VEMA in ihrer Pressemitteilung. Zudem gäbe es viele Schnittmengen beim Service- und Dienstleistungsangebot, sodass der Maklerpool aus Unterkonnersreuth dafür plädiert, dass eine gemeinsame Kategorie „Maklerdienstleister“ geschaffen wird. „Auch für die Versicherungsmakler wäre es sicherlich hilfreicher, sich so einfacher am Gesamtmarkt der Dienstleister orientieren zu können“, so die VEMA. (ahu)

www.vema-eg.de