VE-RI: Britian out!

Foto: © anshar73 - stock.adobe.com

In nicht einmal einem halben Jahr tritt Großbritannien aus der EU aus. Im Portfolio eines Fonds macht sich der Brexit jetzt schon bemerkbar. Davon profitieren Werte aus einem Land, in dem die Queen ebenfalls Staatsoberhaupt ist.

Die quartalsweise stattfindende Reallokation des Ve-RI Listed Real Estate hat ergeben, dass die Bewertung britischer Immobilienakten und REITs aktuell offensichtlich weniger attraktiv ist als andere Werte aus dem Rest der Welt. Deshalb hat es auf Basis des rein regelbasierten, systematischen Veritas Aktienselektionsmodells kein einziges britisches Unternehmen in den Fonds geschaffen. Zuletzt machten britischen Unternehmen, gemessen an der Gesamtländerallokation, den zweitgrößten Länderbestandteil des Portfolios aus. Nun wurden alle vier im Fonds enthaltenen Immobilienwerte aus UK verkauft.

Australien ersetzt UK

Im Zuge der Reallokation wurden insgesamt acht der 30 Immobilienwerte ausgetauscht. Die Hälfte davon kommt aus Australien. Damit macht Down Under gemeinsam mit Kanada und Singapur den größten Anteil an der Länderzusammensetzung des Fonds aus: Alle drei Länder haben einen Anteil von jeweils ca. 17 %.

Seitdem im Oktober 2013 die Fondsstrategie angepasst wurde, befinden sich zudem 2 Immobilienaktien bzw. REITs zum ersten Mal im Portfolio des Ve-RI Listed Real Estate. Dabei handelt es sich um die US-amerikanische Equity LifeStyle Properties und die aus Hongkong stammende Hong Kong Land Holding.

Mit 73 % sind REITs gegenüber Immobilienaktien (27 %) weiterhin am stärksten im Fonds vertreten. 30 Prozent der Gesamtallokation fallen hierbei auf den Sektor diversifizierte REITs, die in unterschiedliche Immobiliensektoren investieren. (ahu)

www.veritas-investment.de