US-Notenbank dürfte vorsichtigen Kurs bestätigen

Der Zinsentscheid ist momentan eine große und bedeutende Frage. Es soll geklärt werden, ob und wie viele Zinserhöhungen es geben soll. Auch Präsident Donald Trump, ein Kritiker der US-Notenbank (FED), könnte es gefallen.

An sich rechnet niemand mit der Erhöhung des Zinses von der FED, jedoch stellt man sich die Frage, wie viele Zinserhöhungen die Bank noch erwartet. Außerdem gebe es Zeichen einer abschwächenden Konjunktur, denn die USA wird durch Handelskonflikte belastet.

Auch der Schub der Steuersenkung lässt durch die US-Regierung nach. Das geldpolitische Umfeld hat sich deutlich geändert. Die FED und Chef Jerome Powell sind abwartender geworden.

Noch im Dezember wurde signalisiert, dass bis Ende 2020 drei Zinserhöhungen kommen sollen, jedoch spielen Analysten mit dem Gedanken die Zinsen zu senken, was eine radikale Kurskorrektur der Zinspolitik wäre.

Donald Trump käme dies entgegen, denn es ist in seinem Interesse, dass die Zinsen nicht weiter steigen.