Urlaubsmacher in der Krise: TUI und Thomas Cook geraten ins Grübeln

Die Pläne des größten Reiseveranstalters TUI gehen aktuell nicht mehr ganz auf. Eigentlich wollte der Konzern jährlich um mindestens 10% wachsen, doch der Vorstand schraubt die Erwartungen für dieses Jahr zurück. Es wird ein ähnlicher Gewinn wie 2017 erwartet.

10% mehr Gewinn in jedem Geschäftsjahr. Das waren einst die Pläne des größten Reiseveranstalters TUI. Doch für dieses Jahr hat der Vorstand die Jahresprognose schon zurückgeschraubt. Es wird ein ähnlicher Gewinn wie im Vorjahr erwartet. Dennoch bleibt TUI weiterhin bei einer Dividende von 72 Cent pro Aktie.

Auch der Reiseveranstalter Thomas Cook überlegt derzeit die Gesellschaft zu verkaufen. Der heiße Sommer hatte die Zahlen stark gedrückt. Der aktuell schwache Pfund in Verbindung mit dem Brexit verleitete viele Briten zu Hause Urlaub zu machen, was die Zahlen ebenfalls negativ beeinflusste.