“Unsere Maßnahmen tragen Früchte”

Frank Karsten, Vorsitzender der Vorstände der Stuttgarter Versicherungen / Foto: © Stuttgarter

Die Stuttgarter Versicherung blickt sehr zufrieden auf das vergangene Geschäftsjahr zurück: Beim Eigenkapital konnte ein neuer Rekord erreicht und vor allem in einem Bereich das Neugeschäft deutlich gesteigert werden.

Im Jahr 2019 hat die Stuttgarter Lebensversicherung a.G. den schwierigen politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen getrotzt und ihre gebuchten Brutto-Beitragseinnahmen nach laufendem Beitrag um 1,2 % auf 538,5 Mio. Euro gesteigert. Damit ist der Versicherer aus der Neckarmetropole bezüglich der Brutto-Beitragseinnahmen um 1,1 Prozentpunkte stärker gewachsen als der Markt. Mit 605,9 Mio. Euro lagen die gesamten Beitragseinnahmen der Stuttgarter im Leben-Bereich um 11,5 Mio. Euro über dem Vorjahreswert.

Ein wesentlicher Wachstumstreiber war wie in den vergangenen Jahren die bAV, wo das Neugeschäft um 21,8 % zulegte und damit seinen Anteil an der Gesamtproduktion um 4,1 Prozentpunkte auf 26,2 % ausbaute. „Ich bin fest davon überzeugt, dass die Bedeutung der bAV für die Altersvorsorge in Zukunft weiter zunehmen wird. Da wir hochwertige und flexible bAV-Konzepte mit professioneller Unterstützung anbieten, ist das vertriebliche Potenzial groß“, so der Vorstandsvorsitzende Frank Karsten. Einen großen Teil des Neugeschäfts macht die fondsgebundene Rente mit Garantie (perfomance-safe) aus, die mit 40,5 % mehr als ein Drittel des gesamten Neugeschäfts ausmachte. Auch die Stuttgarter Indexrente (index-safe) mit 19,8 % und die reine Fondspolice (invest) mit 11,7 % machten alleine mehr als ein Zehntel des Neugeschäfts aus. Diese drei Altersvorsorgekonzepte machen damit bereits 71,9 % des gesamten Neugeschäfts der Stuttgarter aus. Dass auch das Thema Nachhaltigkeit bei Versicherungskunden eine immer größere Relevanz hat, wird daran deutlich, dass die nachhaltige Altersvorsorgelinie GrüneRente mittlerweile 9,5 % des Neugeschäfts ausmacht.

Wie sich der Kompositbereich und das Eigenkapital entwickelt haben, lesen Sie auf Seite 2