“Unsere Makler dürfen weiter gespannt sein”

Halime Koppius, Vorstand degenia / Foto: © degenia

Die degenia Versicherungsdienst AG hat ihre Deckungskonzepte in vier Produktbereichen weiter ausgebaut und verfolgt dabei neue Konzepte. Für das laufende Jahr dürfte es noch nicht alles sein.

Eines der neuen Konzepte der degenia betrifft den Bereich Fahrradversicherung. So sichert das degenia Allround Konzept entweder die Risiken einer Vollkaskoversicherung oder nur den Diebstahlt eines E-Bikes ab. Versicherungsnehmer genießen in beiden Tarifen europaweiten Schutz bei Diebstahl oder Raub. Im neuen T19 können E-Bikes bis zu einem Alter von drei Monaten nach dem Kauf versichert werden, wobei hier sowohl der Versicherungsnehmer selbst als auch dessen Lebenspartner und Kinder abgesichert sind. Der Einschluss einer festen Selbstbeteiligung wurde gestrichen. Die gesamten Kosten werden ohne Eigenanteil ab einer Schadenshöhe von 100 Euro übernommen. Der Tarif leistet aber nicht nur finanzielle Unterstützung im Schadensfall. So garantiert eine 24-Stunden-Hotline eine schnelle und unkomplizierte Hilfe. Der Fahrrad-Schutzbrief kann auch separat zum Tarif Diebstahlversicherung beantragt werden.

Neuer Ansatz bei Wohngebäudeversicherung

In der Wohngebäudeversicherung können dank eines neuen Ansatzes einzelne Sanierungsmaßnahmen nun separat betrachtet und rabattiert werden. Dadurch wird nicht nur eine genauere Einschätzung des zu versichernden Gebäudes garantiert, sondern auch noch sehr viel Beitrag eingespart. Für Immobilien, die mindestens fünf Jahre schadensfrei sind, gibt es zudem ein Schadensfreiheitssystem, was diese in der Basisprämie 40 % günstiger macht. Kunden, die sich für die Rundum-Sorglos-Lösung entscheiden, haben zudem die Möglichkeit, eine Versicherung gegen sogenannte „unbenannte Gefahren“ abzusichern. Durch diesen Zusatz sind Sachen versichert, die durch unvorhergesehene Ursachen zerstört, beschädigt oder abhandengekommen sind.

Unfallversicherung deutlich erweitert

In den aktuelle Unfalltarifen wurden die Leistungen und Beiträge komplett neu gestaltet und auf die Bedürfnisse der Versicherungsnehmer zugeschnitten. Beispielsweise wurde die Sofortleistung bei Schwerstverletzungen integriert. Zudem sind Übergangsleistungen optional mit versicherbar.

Infektionen im Allgemeinen und im Besonderen durch Tier- oder Insektenbisse sind genauso mitversichert wie Unfälle aufgrund von Eigenbewegungen, erhöhten Kraftanstrengungen oder psychischen Unfallfolgen. Sogar psychische und nervöse Störungen sind enthalten. Auch neu: Es gibt nur drei einfache Gesundheitsfragen und eine Leistungsfortführung besteht ab dem 68. Lebensjahr ohne Beitragserhöhung.

Höhere Summe bei Tierhaftpflicht

Im optimum-Tarif der Tierhaftpflichtversicherung wurde die maximale Versicherungssumme auf 20 Mio. Euro angepasst. Der T19 bietet neben einer Best-Leistungs-Garantie, einer Vorversicherungs-Garantie sowie einer Neuwertentschädigung bis zu 1.500 Euro noch den Verzicht auf Leistungseinschränkung bei Obliegenheitenverletzung sowie eine Rechtsschutzabdeckung im Bereich der Forderungsfallabdeckung, um Ansprüche gerichtlich geltend zu machen. In der Forderungsausfalldeckung besteht nun ab dem ersten Euro Versicherungsschutz. Zudem ist neuerdings auch der Versicherungsschutz gegeben, wenn der eigene Hunde innerhalb der Familie als Blinden- und Behindertenbegleithund genutzt wird.

Im Bereich der Annahmerichtlinien wurden die annahmefähigen Hunderassen um den Rhodesian Ridgeback erweitert. Diese Rasse ist nun ganz normal über den classic, premium oder optimum Tarif versicherbar.

„Mit den neuen Tarifen sind unsere Maklerinnen und Makler sowie deren Kunden hervorragend ausgestattet“, resümiert degenia-Vorstand Halime Koppius. „Und das Jahr ist noch nicht zu Ende. Unsere Makler dürfen also gespannt sein“. (ahu)