Ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern? Nicht im Finanzvertrieb

Foto: © Dzmitry - stock.adobe.com

Gender-Pay-Gap! Die Medien sind voll davon. Es gibt jede Menge Statistiken über die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen. Wenn „Gender-Pay-Gap“ ins Suchfeld des Browsers eingegeben wird, tauchen unzählig viele dieser Statistiken und Informationen auf. Die gute Nachricht: Den Unterschied zwischen der Bezahlung von Männern und Frauen gibt es nicht überall. Eine der großen Ausnahmen bildet der Finanzvertrieb.

Warum es im Finanzvertrieb keinen Gender-Pay-Gap gibt

Finanzvertrieb – das klingt für junge Menschen, die auf der Suche nach einer beruflichen Heimat sind, erst einmal trocken, langweilig und ja, es ist auch leider nach wie vor mit vielen Vorurteilen besetzt.

Sie kennen diese Vorurteile sicherlich:

• Die (Finanzmenschen) wollen dich doch alle nur über den Tisch ziehen.
• Wer nichts wird, wird Wirt. Wem auch das ist nicht gelungen, der macht in Versicherungen.
• Die wollen doch nur dein Geld! Die sind alle nur auf Provisionen aus.

Tun Sie mir bitte einen Gefallen? Schmeißen Sie kurz einmal all diese Vorurteile über den Haufen. Und ja: ich drücke mich bewusst jetzt so salopp aus!

Ich selbst bin seit fast 30 Jahren mit dem Finanzvertrieb eng verbunden. Ich war mehr als 20 Jahre im reinen Provisionsvertrieb tätig und das für verschiedene Unternehmen. In keinem der Unternehmen habe ich jemals davon gehört, dass es unterschiedliche Provisionstabellen für Männer oder Frauen gegeben hat. Seit 15 Jahren bin ich Dozentin und Trainerin für die Finanzbranche, sowie IHK-Prüferin. Auch in all diesen Unternehmen ist mir nie zu Ohren gekommen, dass es unterschiedliche Provisionstabellen für Männer oder Frauen gegeben hätte. Zugegeben. Natürlich gibt es teilweise unterschiedliche Provisionstabellen für Vermittler. Welche Provisionstabelle ein*e Vermittler*in jedoch bekommt, hängt jedoch davon ab, was er (oder sie) leistet und wie gut er (oder sie) verhandelt hat, nicht vom Geschlecht.

Und damit kommen wir zu einem der ganz großen Kernthemen: Frauen stellen häufig ihr Licht unter den Scheffel und viele Frauen treten viel zu bescheiden oder zurückhaltend auf.

Hier gilt es zunächst, an einem gesunden Selbstwertgefühl und am Selbstvertrauen zu arbeiten. Gleiche Bezahlung für gleiche Leistung! Etwas, was in vielen Wirtschaftsbereichen gefordert wird und wo es an der Umsetzung leider häufig noch scheitert! Im Finanzvertrieb ist es gelebte Realität. Dennoch gibt es nach wie vor viel zu wenig Frauen im Finanzvertrieb. Warum nur? Eine der Antworten habe ich oben schon gegeben: Es mangelt so manches Mal am Selbstwertgefühl. Viele Frauen haben einfach nicht den Mut, eine selbstständige, provisionsorientierte Tätigkeit auszuüben. Die gute Nachricht ist: es scheint, als wandelt sich das gerade. Ich persönlich erlebe die sogenannte Generation Z als großartige, mutige Generation, in der auch viele Frauen über ein gesundes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen von innen heraus verfügen.

Weiter auf Seite 2