Und noch ein Startup!

Das neue Startup Unternehmen Dionera will die Digitalisierung von Pools und Vertrieben unterstützen und so mit ihrem Web-Relaunch aus dem Schatten des Mutterunternehmens blau direkt hervortreten.

(fw) Jeden Tag lesen wir von neuen Startups, und besonders von solchen, die sich zum Ziel gemacht haben, die Versicherungsbranche zu revolutionieren. Dionera geht hier einen anderen Weg. Statt sich auf Endkunden zu fokussieren, will die Berliner Softwareschmiede Dionera die Arbeit von Pools und Vertrieben ins Visier nehmen und mit frischen Ansätzen die Digitalisierung von Pools und Vertrieben unterstützen. Gleich mehrere Pools und Versicherer zählt das junge Startup Unternehmen zu seinen Kunden – wie der Maklerpool blau direkt, der sich zu Zeiten der Digitalisierung bestens gerüstet sieht. Dessen Maklerverwaltungsprogramm, das von Dionera stammt, überzeugte erst kürzlich durch den ersten Platz in der Maklerzufriedenheitsumfrage der deutschen Versicherungsbörse.

Auch die mittlerweile bekannte App „simplr“ ist eine Kreation der Dionera – von den Technik-Revoluzzer, wie blau direkt sie nennt. „Mit dem Relaunch unserer Homepage unterstreichen wir unseren Anspruch, den technischen Status quo von Pools und Vertrieben auf ein neues Level zu heben“, betont Hannes Heilenkötter, Geschäftsführer des jungen Startups. „Mit unseren Lösungen für MVPs, Vergleichstechnologie, Abrechnung oder Dokumentenmanagement verbinden wir den konservativen Anspruch verlässlicher Technik mit modernsten Vorteilen von Cloudlösungen oder Apps“.

Dionera
Dionera wurde Mitte 2013 gegründet und entwickelt Verwaltungsprogramme für Vertriebe, Pools und Großmakler. Zum Angebot gehören ferner Vergleichsrechner, Abrechnungssysteme für strukturierte Vertriebe und Dokumentenmanagementsysteme. Die Technologie wird auf allen Devices von Desktoprechnern über Laptops und Tablets bis hin zu Smartphones und Smartwatches bereitgestellt. Neben dem Stammsitz Berlin, verfügt das Startup über Außenstellen in Wien und Lübeck.

www.dionera.com